05.12.2019 - 09:01 Uhr
PleysteinOberpfalz

Flossenbürger Burgsegler im Höhenflug

Die Reisevereinigung Pleystein ehrt in Spielberg die Sieger der Brieftaubensaison. Eine Schlaggemeinschaft wird dabei sehr oft aufgerufen.

Die erfolgreichsten Brieftaubenzüchter der RV Pleystein mit den Vorsitzenden Josef Zehent (siebter von links)
von Franz VölklProfil

„Wir ehren heute die Züchter der Reisevereinigung (RV), die eine glückliche Hand hatten und deren Vögel ganz einfach am besten geflogen sind“, zog der Vorsitzende, Josef Zehent aus Pleystein ein kurzes aber sehr knackiges Resümee der abgelaufenen Brieftaubensaison. Beim Wirtsheiner in Spielberg trafen sich die Züchter der RV Pleystein bestehend aus den Vereinen „Heimatliebe“ und „Heim zum Kreuzberg“ aus Pleystein, „Heim zum Fahrenberg“ (Waldthurn), Burgsegler Flossenbürg, Flossbachsegler (Floß), Grenzsegler Neukirchen zu St. Christoph, „Auf zur Heimat“ Waldkirch und „Grenzlandvogel“ Eslarn. Zehent und sein Stellvertreter Wolfgang Bock (Georgenberg) nahmen die Siegerehrung hinsichtlich Beständigkeit und Schnelligkeit der betreuten Tauben vor.

Josef Lurtsch von den Burgseglern aus Flossenbürg musste an diesem Abend Höchstleistung vollbringen, da er sich während der Ehrungen ständig von seinem Platz erheben. Er erhielt als Kopf der Schlaggemeinschaft Josef, Hans und Josef Lurtsch senior mit einer Vielzahl an Urkunden und Pokalen den Lohn für die hervorragenden Züchterleistungen.

Insgesamt hat die RV Pleystein im Altflug 7234 und im Jungflug 5480 Tauben auf die Reise geschickt. Im Altflug flogen die Tauben zehn Mal angefangen von Karlstadt (188 Kilometer) bis vom 650 Kilometer entfernten Soissons in Frankreich. Die jungen Tauben starteten in insgesamt sieben Etappen angefangen von Forchheim bis aus dem 284 Kilometer entfernten Hockenheim.

Besonders dankte Zehent Kabinenexpress (Kabi)-Fahrer Reinhold Birkmüller aus Neustadt/WN. In diesem Zusammenhang bekam der Flossenbürger Josef Lurtsch senior vom Vorsitzenden eine Brotzeit zum Dank für die sehr arbeitsintensive Reinigung der Kabiboxen. RV-Meister im Altflug wurde mit acht Tauben auf allen Flügen die Schlaggemeinschaft (SG) Lurtsch aus Flossenbürg mit 40 Preisen, 3457 Punkten und 14 428 Preiskilometern, gefolgt von der Schlaggemeinschaft Klaus und Elisabeth Semmelmann aus Flossenbürg.

RV-Meister im Altflug nach Preiskilometer wurde die Schlaggemeinschaft Josef und Wolfgang Zehent (Pleystein) mit 18 400 Kilometer und 48 Preisen. Es folgte die Schlaggemeinschaft (SG) Semmelmann. Die Weibchenmeisterschaft sicherte sich die SG Lurtsch mit 24 Preisen, 2188 Punkten und 8753 Preiskilometern. Die Männchenmeisterschaft holte die Schlaggemeinschaft (SG) Alois, Konrad, Sebastian und Julian Träger aus Waldkirch mit 40 Preisen, 3073 Punkten und 14668 Preiskilometern ging. Die Jährigenmeisterschaft (21 Preise/1622 Punkte/6788 Kilometer) sicherte sich ebenso die SG Lurtsch wie die RV Kurzstreckenmeisterschaft-Flüge unter 400 Kilometer (20 Preise/1735 Punkte/5288 Kilometer. Die RV-Weitstreckenmeisterschaft-Flüge über 400 Kilometer ging an die SG Semmelmann (12 Preise/1071 Punkte/5856 Kilometer).

Bei der RV-AS-Meisterschaft (die fünf schnellsten Tauben bei allen Flügen) hatte die SG Lurtsch (50 Preise/4752 Punkte) vor der SG Semmelmann den „Schnabel“ vorne. Die beste RV-AS-Taube kommt aus dem Taubenschlag der SG Semmelmann (10 Preise/848 Punkte). RV-Generalmeister wurde die SG Zehent mit 74 Preisen und 24 073 Kilometern vor der SG Lurtsch. In Waldkirch bei der SG Träger ist der beste RV-Vogel mit 3820 Kilometern, 10 Preise und 537 Punkten beheimatet. Das beste RV Weibchen wiederum ist bei der SG Semmelmann in Flossenbürg mit 3820 Kilometern, 10 Preisen und 852,37 Punkten daheim. Ebenso ist dort die beste jährige Taube (3632 Kilometer/9 Preise/ 578,19 Punkte). Die beste Jungtaube befindet sich bei der Flossenbürger SG Lurtsch (1152 Kilometer/7 Preise/417 Punkte).

Die Platzierung der RV-Jungflug-Meisterschaft-neu: 1. SG Lurtsch (1488 Punkte/2643 Kilometer); 2. SG Zehent; 3. Wolfgang und Jenny Bock – Georgenberg; 4. Hannes Zetzl, Neukirchen zu St. Christoph. Die Platzierung der RV-Jungflug-Meisterschaft (traditionell): Erster ist die SG Zehent (1359 Punkte/26 Preise/4391Kilometer) vor der SG Lurtsch und Matthias, Michael und Kristina Scheibl aus Georgenberg.

Zum sechsten Mal wurde der Johann-Bäumler-Gedächtnis-Pokal ausgeflogen, den die SG Zehent nach den Jahren 2016 und 2017 wieder nach Pleystein holen konnte. Der Hans-Balk-Pokal mit dem besten jährigen Pärchen ging an die SG Semmelmann. Die Waldkirchner SG Träger wurde RV-Meister-Altflug des Verbandes. Die Meisterschaft der Zeitschrift „Die Brieftaube“ ging an die SG Lurtsch.

Die Verbandsmedaille erhielten: Bronze-AFL: SG Semmelmann, SG Lurtsch und die die SG Matthias, Michael und Kristina Scheibl aus Georgenberg. Bronze JFL: SG Lurtsch, Hannes Zetzl und die SG Zehent. Silber: Horst Willax und die SG Malea und Hans Bauer; Gold: SG Träger und SG Bauer.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.