11.05.2020 - 11:12 Uhr
PleysteinOberpfalz

Gut behütet in der Ganztagsschule

Zurück in die Normalität: An der Zottbachtalschule Pleystein und an der Grundschule Waidhaus planen die Lehrer das nächste Schuljahr.

Die Tagung geht in der Pleysteiner Sporthalle über die Bühne.
von Autor TUProfil

Ab dem Schuljahr 2020/2021 besteht an der Zottbachtalschule Pleystein und an der Grundschule Waidhaus die Möglichkeit, Angebote der offenen Ganztagsschule (OGTS) zu nutzen. Diese bietet nach dem Vormittagsunterricht verlässliche Betreuungs- und Bildungsangebote für diejenigen Schüler an, die hierfür angemeldet werden.

Es fallen lediglich Kosten für das Mittagessen an der Schule an. Die Weichen für dieses Serviceangebot wurden in einer Tagung der politischen Vertreter der den Schulverband bildenden Gemeinden Pleystein, Waidhaus sowie Georgenberg in der Sporthalle gestellt. Neben den Bürgermeistern Rainer Rewitzer (Pleystein), Markus Bauriedl (Waidhaus) sowie Marina Hirnet (Georgenberg) nahmen an der Besprechung zudem der Georgenberger Altbürgermeister Johann Maurer, Rektor Edgar Hanner, Verwaltungsleiter Günter Gschwindler von der VG Pleystein, Geschäftsleiterin Kerstin Wilka-Dierl von der Waidhauser Gemeindeverwaltung und Martina Weiß vom Betreuungs-Träger "Gfi" teil.

Die Zottbachtalschule Pleystein bitten um baldmöglichste Rückgabe der Anmeldeunterlagen. In Waidhaus kann der Kindergarten ab dem nächsten Schuljahr wegen der erhöhten Anmeldezahlen keine Mittagsbetreuung für Schüler mehr anbieten. Deshalb wollen die Grundschule und der Markt Waidhaus gemeinsam auf diese Entscheidung reagieren und ebenfalls entweder eine Mittagsbetreuung bis 14 Uhr oder eine Ganztagsgruppe bis 16 Uhr mit der "OGTS" anbieten. Für die Einrichtung der Gruppen ist eine Mindestanzahl von interessierten Schülern erforderlich. Die Anmeldungen für Waidhaus sollen in der Grundschule abgegeben werden.

Grundsätzlich arbeiten zur Bildung dieser Maßnahme die beiden Schulen und Gemeinden - Pleystein und Waidhaus - zusammen, und es haben bereits viele Absprachen stattgefunden. Gerade bei der Einrichtung einer Gruppe bis 16 Uhr kann es möglich sein, dass ein Bus eingesetzt werden muss. Auch dies ist kostenfrei. Gerade bei einer Betreuung bis 16 Uhr wird eine Hausaufgabenbetreuung angeboten, und die Kinder kommen mit erledigten Hausaufgaben nach Hause.

Folgende Angebote stehen zur Auswahl:

Als erste Variante gibt es das Ganztagsangebot bis 16 Uhr. Hier können nach Ende des Vormittagsunterrichts die Schüler von Montag bis Donnerstag bis 16 Uhr betreut werden. Neben einem kostenpflichtigen Mittagessen und der verpflichtenden Teilnahme sind an jedem Betreuungstag eine verlässliche Hausaufgabenbetreuung und verschiedene Freizeitangebote vorgesehen. Die Schüler müssen hierfür mindestens für zwei Nachmittage bis 16 Uhr angemeldet werden. Die Zahl der Nachmittage je Schulwoche, die die Schüler voraussichtlich in Anspruch nehmen werden, ist bei der Anmeldung anzugeben. Die zweite Variante sieht ein Ganztagsangebot bis 14 Uhr vor, was der bisherigen Mittagsbetreuung entspricht. Die Schüler müssen hierfür mindestens für zwei Nachmittage angemeldet werden. Die Zahl der Nachmittage je Schulwoche, die die Schüler voraussichtlich in Anspruch nehmen werden, ist bei der Anmeldung anzugeben. An welchen Tagen dieses Angebot dann im Einzelnen wahrgenommen wird, kann zu Beginn des Schuljahres festgelegt werden. Die Teilnahme am Mittagessen ist auch in der kurzen Gruppe möglich. Es können auch zwei Tage bis 16 Uhr und zwei Tage bis 14 Uhr kombiniert werden. (tu)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.