11.09.2019 - 11:31 Uhr
PleysteinOberpfalz

"Politik-Ikone" verlässt Stadtrat

Wenige Monate vor der Kommunalwahl im März 2020 gibt es im Pleysteiner Gremium eine Umbesetzung. Hans Weig, seit 1990 Mitglied des Stadtrates, hatte sein Mandat niedergelegt.

Hans Weig (mit Urkunde) wurde in der Stadtratssitzung am Dienstagabend aus dem Gremium verabschiedet. Für die Zusammenarbeit dankten Geschäftsleiter Günter Gschwindler, CSU-Fraktionsvorsitzender Josef Windirsch, FWG-Fraktionsvorsitzende Claudia Poxleitner, Bürgermeister Rainer Rewitzer (von links), SPD-Fraktionsvorsitzender Werner Ries und Zweite Bürgermeisterin Andrea Lang (von links).
von Walter BeyerleinProfil

Bürgermeister Rainer Rewitzer vereidigte in der Stadtratssitzung am Dienstag Stadtheimatpfleger Bernhard Piehler, Rechtsanwalt von Beruf, als Nachfolger. Rewitzer nannte Weig eine „Politik-Ikone“, dem die politische Tätigkeit vom Elternhaus her in die Wiege gelegt worden war. Drei Jahrzehnte in der Kommunalpolitik, verbunden mit uneigennützigem Handeln, die Ausübung des Amtes mit Respekt, zeichne Hans Weig aus, sagte das Pleysteiner Stadtoberhaupt. Hans Weig sei als „junger Mann“ im Jahr 1990 in den Stadtrat gewählt worden, als Willi Reil noch Bürgermeister war. Aus dem damaligen Gremium sitzen jetzt noch Ludwig Putzer, Max Müllhofer und Christine Neuber am Tisch im Sitzungssaal, resümierte Rainer Rewitzer. Als Metzgermeister und Gastwirt habe Weig im Haupt-, Finanz- und Fremdenverkehrsausschuss bis zu seinem jetzigen Ausscheiden mit seinen Worten und Anregungen Gehör gefunden. Zu keinem Zeitpunkt habe Weig versäumt, seine eigene ehrliche Meinung kundzutun, bescheinigte das Stadtoberhaupt dem ausscheidenden Stadtrat. Es sei aber nachvollziehbar, dass der ausscheidende Stadtrat angesichts der Anforderungen, die sich aus seinem eigenen Betrieb ergeben, sein Mandat niederlege. Dies müsse respektiert werden, gleichzeitig werde aber auch daran gedacht, dass in den vergangenen Jahrzehnten die Meinungen Weigs in viele Entscheidungen mit eingeflossen sind. Rewitzer dankte unter dem Beifall der Stadtratsmitglieder namens der Stadt und der Fraktionen Weig mit einer Urkunde und den Pleysteiner Löwen in Porzellan. Gleichzeitig kündigte das Stadtoberhaupt an, Weig bei der Regierung der Oberpfalz zur Verleihung der Kommunalen Verdienstmedaille vorzuschlagen und dessen Verdienste um die Stadt Pleystein darzulegen.

Rewitzer bezeichnete Piehler als „Mann, der Pleystein liebt“ und somit das Amt „optimal“ wieder besetze. Damit stellte Rewitzer auch eine Verbindung zum Schwiegervater Piehlers, Franz Braun her, der als CSU-Mitglied ebenfalls dem Stadtrat angehörte. Der 56jährige Piehler ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Seit 1993 übt er den Beruf des Rechtsanwaltes aus, ein Jahr später eröffnete er seine Kanzlei in Vohenstrauß. Im Ehrenamt engagiert sich Bernhard Piehler als Stadtheimatpfleger und Vorsitzender des Tennisclubs Pleystein. Überörtlich gehört er als Vorstandsmitglied den AS Sozialen Dienstleistungen Neustadt/WN an. Parteipolitisch engagiert er sich seit über zwanzig Jahren im CSU-Ortsverband Pleystein und gehört dem Ausschuss an.

Auf eine Umbesetzung der Ausschüsse wird auf Vorschlag von CSU-Fraktionsvorsitzenden Josef Windirsch angesichts der bevorstehenden Kommunalwahl verzichtet. Somit übernimmt Piehler die Ämter in den Ausschüssen seines Vorgängers. Vor Beginn der Sitzung gedachte Rewitzer dem verstorbenen früheren Fabrikanten Manfred „Muschka“ Drabsch, der mit seinem Unternehmen in der Nachkriegszeit vielen Bürgern zu einem Arbeitsplatz verholfen hatte.

Bernhard Piehler (links) wird als neues Stadtratsmitglied von Bürgermeister Rainer Rewitzer nach Ablegung des Eides per Handschlag willkommen geheißen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.