29.10.2019 - 09:43 Uhr
PleysteinOberpfalz

VdK wächst munter weiter in Pleystein

Der VdK-Ortsverband Pleystein ehrt in der Jahreshauptversammlung langjährige Mitglieder. Ein großes Thema bleibt weiterhin die Barrierefreiheit in der Stadt.

Die geehrten Mitglieder mit Bürgermeister Rainer Rewitzer (links), Vorsitzendem Josef Rewitzer (Zweiter von rechts) und Schriftführer Peter Trstan (rechts).
von Autor TUProfil

Weiter im positiven Trend liegt die Mitgliederentwicklung im VdK-Ortsverband. Der aktuelle Stand beträgt 276 Personen, was etwa einem Anteil von 12 Prozent der Bevölkerung der Großgemeinde Pleystein entspricht. Vorsitzender Josef Rewitzer führte am Sonntag in der Jahreshauptversammlung im Café Enslein aus, dass diese auch im Bund und im Freistaat Bayern zu verzeichnende Tendenz nach oben zwar erfreulich sein. Sie sei aber andererseits auch ein nachhaltiger Beweis dafür, dass das soziale Umfeld immer mehr Bürgern Probleme bereitet und sie beim VdK wegen der erhofften Hilfe und Unterstützung in verschiedenen Lebensnotlagen anklopfen würden.

Der Vereinschef dankte in diesem Zusammenhang den Sammlern sowie Spendern der alljährlichen Sammlung "Helft Wunden heilen", deren Ergebnis bedürftigen Mitmenschen zugute komme. In seinem Referat sprach er zuerst die Sozialpolitik an. Kritische Worte fand der Vorsitzende zur Thematik "Barrierefreiheit". Allerdings habe der VdK in Pleystein zum Zusammenwirken mit der Stadt auf diesem Gebiet schon einiges an Positivem bewirken können. "Von einer barrierefreien Gestaltung des Stadtkerns würde nicht der VdK profitieren, sondern die gesamte Bevölkerung und die Gäste, vor allem aber alte Menschen, Mütter mit Kinderwagen oder Einkaufswagen und Behinderte."

Rewitzer sprach zudem eine gerechte Rente für alle und "den nicht nachvollziehbaren Vorschlag der Bundesbank, das Renteneintrittsalter auf 70 Jahre anzuheben", an. Dieses Ansinnen der Bundesbank lehne der VdK entschieden ab. Ein Lob richtete der Sprecher an die Bayerische Staatsregierung für das in 2018 eingeführte Landespflegegeld in Höhe von 1000 Euro, das beantragt werden müsse und das jährlich an Berechtigte ab dem Pflegegrad II ausbezahlt werde.

Umfangreich war der Tätigkeitsbericht von Schriftführer Peter Trstan. Schatzmeisterin Elisabeth Randig unterbreitete im Anschluss den Kassenbericht.

Bürgermeiser Rainer Rewitzer bescheinigte dem VdK, dass er aus dem öffentlichen Leben der Gemeinde nicht mehr wegzudenken sei und im sozialen sowie gesellschaftlichen Gefüge einen wichtigen Stellenwert einnehme. Jene Mitbürger, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, seien bei diesem großen Sozialverband bestens aufgehoben.

Vorbildliche Arbeit auf Ortsebene leisten seit Jahren Josef Rewitzer und sein nicht minder einsatzfreudiges Team". Was die Barrierefreiheit angehe, würden im Zuge der anstehenden Städtebausanierung die notwendigen Maßnahmen hierfür angepackt, um die zweifelsohne noch bestehenden Hürden zu beseitigen. "Auch hat die Stadt bei der aktuellen Sanierung der Grundschule der Barrierefreiheit Priorität eingeräumt."

Ehrung langjähriger VdK-Mitglieder:

Dankurkunden und die Treuenadel in Silber erhielten für 15-jährige Verbandszugehörigkeit Willibald Striegl, in Gold für 20 Jahre Theresia Puff, Karl Enslein, Johannes Wagner, Joachim Strigl und Gerda Rewitzer, in Gold mit Jahreszahleingravierung für 50 Jahre Mitgliedschaft Michael Gilch.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.