16.01.2019 - 14:36 Uhr
PlößbergOberpfalz

Fahrzeughallen-Neubau nötig

Einige Punkte der Mängelliste am Feuerwehrhaus in Plößberg sind bereits behoben. Auch die Außenfassade soll bis zum Jubiläum saniert sein. Kommandant Christian Zölch weißt allerdings noch auf ein anders Problem hin.

Die Kommandanten Christian Zölch (rechts) und Maximilian Haas (links) ehren und befördern zusammen mit Bürgermeister Lothar Müller (Zweiter von rechts) mehrere Plößberger Feuerwehrmänner.
von Florian TrißlProfil

Kommandant Christian Zölch wusste bei der Generalversammlung von 53 Einsätzen zu berichten, die zur Zeit von 51 Aktiven bewältigt werden. Im Vorjahr waren es 68. Als tragische Unfälle hob er einen Verkehrsunfall bei Dürnkonreuth, einen Frontalzusammenstoß beim Ortsausgang Richtung Wildenau und den Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Leichau hervor. Um das Ausbildungsniveau hoch zu halten bedankte er sich bei allen Aktiven, die dafür sorgten, dass vergangenes Jahr 70 erfolgreiche Lehrgangsteilnahmen zu verzeichnen waren. Seit Jahren arbeitet man hier bereits nach dem Motto "Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein".

Großen Raum im Kommandantenbericht nahm auch der Zustand des aktuellen Feuerwehrhauses ein. Bereits im Jahr 2015 besuchte der Bauausschuss das Feuerwehrhaus, um die eingereichte Mängelliste zu begutachten. Dabei entschied man sich, Themen wie die Renovierung der Außenfassade, die Erneuerung der Toilettenanlage aus dem Jahr 1976 und den Austausch maroder Holzfenster anzugehen. Zölch dankte der Gemeinde dafür, dass einige Punkte bereits erledigt wurden, allerdings ist die Außenfassade in einem sehr schlechten Zustand und gibt kein schönes Bild ab.

Ein weitaus größeres Problem sei der Zustand der Fahrzeughalle. Der Kommandant rechnete vor, dass im Jahr 2027 die Ersatzbeschaffung des LF 8 anstehe, das nach Norm in Zukunft ein 12,5-Tonnen-Fahrzeug sein müsse. Dieses würde aber im jetzigen Gerätehaus keinen Platz mehr finden. Somit müsse sich die Gemeinde bis dahin Gedanken über einen Neu- oder Anbau machen.Somit müsse sich die Gemeinde bis dahin Gedanken über einen Neu- oder Anbau machen. "Wenn man davon ausgeht, dass die Planung drei bis fünf Jahre dauert und die Bauphase circa zwei Jahre geht, dann wird es höchste Zeit sich ein Konzept zu überlegen," sagte Zölch an den Bürgermeister und die anwesenden Markträte gewandt.

Bürgermeister Lothar Müller sagte zu, dass die Renovierung der Außenfassade bereits vergeben ist und bis zum Jubiläumswochenende fertig sein soll. Zu einem An- oder Neubau meinte er, dass bis zum Ende der aktuellen Wahlperiode 2020 voraussichtlich nichts passieren werde. Der neue Gemeinderat werde sich dann ähnlich wie bei bisherigen Großprojekten wie der Schule verschiedene Entwürfe erarbeiten lassen und entscheiden.

Mehrere Ehrungen und Beförderungen schlossen sich an den Bericht an (siehe Infokasten).

Info::

Ehrungen und Beförderungen

Beförderungen erhielten Gabriel Reichl (Oberfeuerwehrmann), Christian Trißl (Hauptfeuerwehrmann), Alexander Hößl (Löschmeister) und der Kommandant Christian Zölch (Oberlöschmeister). Ein Dank für aktive Dienstzeit ging an Manfred Höllerer und Helmut Kraus (jeweils 40 Jahre) und Andreas Reichl, Gabriel Reichl, Christoph Schmidkonz und Florian Trißl (jeweils für 10 Jahre)

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.