29.11.2019 - 17:16 Uhr
PlößbergOberpfalz

SV Plößberg gibt Einblick in Jubiläumsplanung

2021 feiert der SV Plößberg sein 75-jähriges Bestehen. Die Planungen laufen, bei der Jahreshauptversammlung werden die ersten Eckdaten bekanntgegeben. Daneben stehen die Berichte der einzelnen Sparten im Mittelpunkt.

von Autor GBJProfil

Vorsitzender Rainer Böckl leitete die Jahreshauptversammlung des SV Plößberg im Sportheim. "Die Aktivitäten eines Sportvereins spielen sich ja in der Hauptsache auf dem Spielfeld ab. Doch auch außerhalb des Sportbetriebs gibt es Aktivitäten, die nicht so im Mittelpunkt stehen, aber nicht weniger arbeitsreich sind."

Böckl erinnerte dabei vor allem an die Arbeiten am Sportgelände, die der heiße Sommer beschert habe. "Bei der Platzsanierung waren 20 Aktive im Einsatz", dankte der Vorsitzende besonders den Spielern der ersten und zweiten Mannschaft. Dank des Engagements von Beisitzer Matthias Bäumler stehe die Reparatur der Sauna kurz vor dem Abschluss. Die nächste größere Maßnahme sei die Sanierung der Duschen. Böckl informierte auch darüber, dass durch einen Blitzschlag Strahler, Beamer, Leitungen und Rooter beschädigt worden seien.

11 Mitglieder weniger

Neben vielen anderen Aktivitäten erinnerte der SVP-Boss an die Teilnahme am Firmenjubiläum von Hauptsponsor Erdenwerk Ziegler. Daraus resultierte eine Spende von jeweils 1000 Euro für die Jugendarbeit und die Turngruppe (wir berichteten). Böckl dankte auch allen anderen Sponsoren und Gönnern, die den Verein unterstützen, unter anderem der Ziegler Group für Dressen und Polo-Shirts. Kassier Manfred Zölch legte einen detaillierten Kassenbericht vor und bezifferte den Mitgliederstand auf 590 Personen, 11 weniger als im Vorjahr.

Von einem enormen Zulauf in der Sparte Kinderturnen berichtete Kathrin Ziegler. "Im Schuljahr 2018/19 waren 60 Kinder in zwei Gruppen aktiv." Pro Gruppe seien jeweils 24 Turnstunden abgehalten worden. In den Ferien sei die Turnhalle immer geschlossen. "Zum Beginn des neuen Schuljahres hat Lucia Ziegler mit ihrem Team die Spartenleitung übernommen."

Uschi Haid von der Laufgruppe bedauerte, dass die Lauf-AG in der Schule fast komplett weggefallen sei. "Daher ist die Nachwuchsarbeit natürlich um einiges erschwert worden. So wundert es nicht, dass in der letzten Saison weniger Läufer am Start waren." Haid blickte auf die Teilnahme an neun Läufen im Rahmen des OVL-Cups zurück: Unter anderem auf den inzwischen 5. Weiherlauf in Plößberg, der heuer Anfang Mai unter winterlichen Bedingungen stattfand. In der Cup-Gesamtwertung landeten die Plößberger hinter Regensburg und Pleystein auf Platz drei. Zudem veranstaltete die Laufgruppe erst vor vier Wochen ein Zoiglfest im Sportheim, das großen Anklang fand.

Wiederbelebte Eisstock-Sparte

Eine Bereicherung für den Sportverein ist die nach vielen Jahren Pause wieder ins Leben gerufene Sparte Eisstock. "Die Wintersaison 2018/19 war gut", freute sich Spartenleiter Klaus Löw. "Bei den Kreismeisterschaften 2018 belegten wir unter zwölf Mannschaften den sechsten Platz." Inzwischen sei der Donnerstag ein fester Trainingstag und für die diesjährigen Kreismeisterschaften in Mitterteich seien zwei Teams gemeldet.

Die Feierlichkeiten zum 75-jährigen Bestehen im Jahr 2021 werfen bereits ihre Schatten voraus. Als Festleiter fungieren Sebastian Hecht und Thomas Zölch. Beide waren bei der Jahreshauptversammlung verhindert, deshalb gab Uwe Hecht einen groben Einblick in die Planungen. "Das Festwochenende ist vom 2. bis 4. Juli 2021. Auf dem B-Platz werden wir ein 2000-Mann-Zelt aufstellen", sagte Hecht. Zuvor seien eine Sportwoche mit Jugendspielen sowie am Freitagabend der Weiherlauf geplant. Der Festsonntag beinhaltet Kirchenzug, Frühschoppen und Festzug. "Die Bands sind bereits engagiert", mehr wollte Hecht allerdings noch nicht verraten. Auch Bürgermeister Lothar Müller freut sich auf das Jubiläum und lobte die vielen ehrenamtlichen Helfer im Verein. "Das Angebot beim SV Plößberg ist sehr vielfältig. Und es läuft ja auch insgesamt gut."

Info:

Bericht Sparte Fußball

Breiten Raum nahmen bei der Jahreshauptversammlung des SV Plößberg die Berichte der Sparte Fußball ein. Für die verhinderten Trainer der ersten und zweiten Mannschaft, Harald Walbert und Thomas Schiener, trug der Vorsitzende Rainer Böckl in seiner Zweitfunktion als Abteilungsleiter die Berichte vor.

Nach Platz vier in der Saison 2018/19 belegt die erste Mannschaft momentan Rang zwei in der Kreisliga Weiden Nord. „Insgesamt denke ich, dass wir auf einem guten Weg sind. Wir haben viele gute junge, einheimische Spieler, die immer konstanter und selbstbewusster werden. Die erfahrenen Spieler führen die Jungen sehr gut. Ich denke, die Mischung stimmt“, zitierte Böckl den Trainer. Platz eins dürfte bei zehn Punkten Vorsprung und einem Spiel weniger an Vohenstrauß vergeben sein. Doch Rang zwei sei nicht unmöglich. Aktuell liegt der SVP drei Zähler vor dem FC Weiden-Ost, der allerdings zwei Spieler weniger ausgetragen hat.

„Für die zweite Mannschaft geht ein Jahr zum Vergessen zu Ende“, schrieb Trainer Schiener in seinem Bericht. „Das belegt schon allein die Tatsache, dass im Jahr 2019 kein Sieg in einem Punktspiel gelungen ist.“ In der Saison 2018/19 reichte es gerade noch zum rettenden zwölften Platz in der A-Klasse Weiden Ost, doch der wird heuer bei bereits neun Punkten Rückstand nur noch schwer zu erreichen sein. Momentan ist die Reserve mit nur vier Punkten Tabellenletzter. Ziel ist zumindest der Relegationsplatz, der nur zwei Zähler entfernt ist.

Jugendleiter Rudi Gebert berichtete über die seit 2017 bestehende Spielgemeinschaft mit den Nachbarvereinen SV Schönkirch, SV Wildenau und TSV Püchersreuth. „Alleine ist kein Verein mehr in der Lage, Mannschaften zu melden. Und selbst mit vier Vereinen gibt es in manchen Altersgruppen Probleme“, sagte Gebert und nannte zwei Beispiele. „Die B-Jugend können wir schon im zweiten Jahr nicht besetzen und die C-Jugend hatte im Herbst gerade mal 13 Spieler.“ Der Jugendleiter informierte noch über die Platzierungen in der Frühjahrs- und Herbstrunde 2019.

Beim Bericht der AH-Mannschaft musste Richard Haubner über „viele Spielabsagen durch uns oder durch die Gegner“ berichten. Im Spieljahr 2018 hatte Willi Schmidkonz 17 Spiele terminiert, nur 7 wurden ausgetragen. 2019 fanden von 14 geplanten Partien nur 5 statt. Für 2020 seien bisher 15 Spiele vorgesehen. „Ich hoffe, dass die Absagen geringer werden“, sagte Haubner.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.