05.06.2019 - 15:03 Uhr
Plössen bei SpeichersdorfOberpfalz

Fest mit "größtem Reichtum"

Auf einem Faschingsball im Jahr 1957 in Marktredwitz haben sich der damals 22-jährige Wolfgang Heier und die 17-jährige Christl, geborene Bachmann, kennen- und lieben gelernt. Zusammen gehören sie noch immer.

Die diamantene Hochzeit feiern Wolfgang und Christl Heier (Mitte), beide im Sudetenland geboren, mit einer großen Gratulantenschar und mit einem Dankgottesdienst.
von Redaktion ONETZProfil

1959 schlossen Wolfgang und Christl Heier in Marktredwitz den Bund der Ehe. Beide feierten jetzt ihre diamantene Hochzeit.

Der heute 84-jährige Wolfgang Heier erblickte im Sudetenland das Licht der Welt. Mit seinem Eltern, Alwin und Anna Heier, musste er mit zehn Jahren 1945 die Heimat. In Marktredwitz fand die Familie eine neue Bleibe. Seine heute 79-jährige Christl, 1940 ebenfalls im Sudetenland geboren, ereilte vier Jahre später dasselbe Schicksal. Mit ihren Eltern Anton und Anna Bachmann verschlug es sie nach Speichersdorf. Hier bezog das Jubelpaar nach der Eheschließung eine gemeinsame Wohnung. Das Familienglück vervollständigte bald die Geburt von Sohn Rudi. Zwei weitere Söhne, Reinhard und Jürgen, folgten.

Mit der Ansiedelung des Rosenthal-Werks "Thomas am Kulm" fand den Wolfgang und Christl Heier in der Porzellanfabrik eine Beschäftigung. Er gehörte drei Jahrzehnte, ausnahmslos im Schichtdienst, zu den "Thomanern", seine Ehefrau war fast ebenso lang in der Porzellanfabrik beschäftigt.

Zum Kreis der Familie, die ihr "größter Reichtum" sind, und damit zur großen Schar der Gratulanten gehörten neben den drei Söhnen je fünf Enkel und Urenkel. Seit Jahrzehnten verbringen Wolfgang und Christl Heier ihren Lebensabend in Plössen. Während für ihr die Gartenarbeit, vor allem das Anziehen von Gemüse- und Blumenpflanzen, das größte Hobby ist, hat sie alle Hände voll zu tun, die Ernte zu verarbeitet. Darüber hinaus besucht sie regelmäßig ihren Yoga- und Gymnastikkurs. Zu den jährlichen Höhepunkten gehören für das Jubelpaar die Teilnahme an Ausflugsfahrten des Kulturvereins sowie das jährliche Geschwistertreffen.

Zur Feier der diamantenen Hochzeit gehörte auch ein Dankgottesdienst in der St.-Michaels-Kirche, den Pfarrer Sven Grillmeier aus Kirchenlaibach zelebrierte. Diesen gestalteten Sebastian Koch auf der Gitarre mit dem Lied "Wie vor Jahr und Tag" und Schwiegertochter Angelika gesanglich mit dem "Ave Maria"musikalisch.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.