02.12.2019 - 09:15 Uhr
PressathOberpfalz

Christkindlmarkt in Pressath: Glühweinduft und Kunsthandwerk

Idealerweise wünscht man sich zu einem Christkindlmarkt Schnee. Der blieb zwar aus, aber mit dem diesjährigen Wetter kann der Veranstalter mehr als zufrieden sein. Die Besucher kamen in Scharen und stimmten sich auf die Adventszeit ein.

Matilda Schraml heißt das diesjährige Christkind. Mit den Engeln zieht es beim Pressather Christkindlmarkt ein, um zu den Gästen zu sprechen.
von Martin GraserProfil

Trocken, kalt, minus zwei Grad: So startete der Christkindlmarkt, mittlerweile Auflage Nummer 29. Und wieder lag die Organisation in den bewährten Händen des Gewerberings, zahlreiche Vereine unterstützen das Ereignis auf unterschiedlichste Weise. Um elf Uhr eröffneten Bürgermeister Werner Walberer, Stadtpfarrer Edmund Prechtl und der Vorsitzende des Gewerberings, Martin Pepiuk, den Markt. Das Bläserensemble der Musikschule Vierstädtedreieck unter Leitung von Rene Bauer begleitete die Eröffnung.

Kunsthandwerk war vorwiegend im "Hans-Ficker-Vereinshaus" zu finden. Im Freien boten die etwa 40 Aussteller an ihren Ständen Kerzen, weihnachtliche Gestecke, dekorative Keramikwaren, Strickwaren, Schmuck, Spielwaren aus Holz sowie Kräuter und Gewürze an. Am Stand des Missionsausschusses gab es selbst gefertigte Adventskränze sowie „Eine-Welt-Waren“ zu kaufen. Alles in allem also ein breit gefächtertes Warensortiment.

Hungern brauchte auch niemand: Bratwurstsemmeln, Langos, geräucherte Forellen, Käse und vieles mehr machten alle satt. Gegen die Kälte halfen Glühwein oder auch die heißen Cocktails der Pfarrjugend, Tee oder Kaffee und Kuchen im AWO-Heim. Neben dem „Hans-Ficker-Vereinshaus“ schlug das "Pressather Fähnlein" sein Zelt auf. In historischen Gewändern reichten die Mitglieder Herzhaftes zur Labung.

Wem das Glück bei der Verlosung des Gewerbeverbandes hold war, konnte sich über Weihnachtsgeflügel oder über einen von den örtlichen Geschäftsleuten gespendeten Sachpreis freuen. Hierbei wurden 15 Hauptpreise ausgelobt. Der Gesamtwert aller Preise beträgt mehr als 15.000 Euro, wovon die Hälfte des Erlöses gemeinnützigen und caritativen Einrichtungen zu Gute kommt.

Unter den Klängen des Bläserensembles der Musikschule Vierstädtedreieck zog gegen 14 Uhr das Christkind in Person von Matilda Schraml mit seinen Engeln ein. Zu diesem Zeitpunkt gab es im Marktbereich beinahe kein Durchkommen mehr. Der frühere Bürgermeister Konrad Merkl in Person des Heiligen Nikolaus und Josef Rupprecht als dessen Knecht verteilten Süßes an die Kinder.

Groß war der Andrang gegen 16 Uhr bei der Verlosung aller am Christkindlmarkt abgegebenen Weihnachtsgedichte der Kinderweihnachtsaktion. Zuvor trat der Kinderkirchenchor unter Leitung von Conny Träger auf. Reger Besucherandrang herrschte nach Einbruch der Dunkelheit. Selbst nach dem offiziellen Ende um 20 Uhr, als der Nachtwächter an das Ende des Marktes erinnerte, waren vor allem die Stände mit Ausschank noch gut besucht, denn so mancher Anbieter von Speisen vermeldete schon kurz nach 19 Uhr: „ausverkauft“. Fazit des 29. Pressather Christkindlmarkts: Der Veranstalter darf rundum zufrieden sein. Der Dank galt abermals den Organisatoren Herta Münsterer, Pia Stevens, Christian Panzer, Christian Mörtl und Gabi Koslowski. Nicht zu vergessen der städtische Bauhof und die Verwaltung, der schon bei den Vorbereitungen wertvolle Schützenhilfe leistete.

Schon am Nachmittag gab es im Marktbereich beinahe kein Durchkommen mehr.
Gegen die Kälte halfen die heißen Cocktails der Pfarrjugend.
Zahlreiche Besucher, darunter viele Eltern, versammelten sich gegen 16 Uhr an der Bühne, als der Kinderkirchenchor unter der Leitung von Conny Träger auftrat.
Nach Einbruch der Dunkelheit herrschte ein stimmungsvolles Ambiente. Viele Marktbesucher zogen durch die Budengasse.
Auch der Bereich des Kinderspielplatzes wurde wieder in den Markt einbezogen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.