06.11.2019 - 11:48 Uhr
PressathOberpfalz

Ein Jahr voller Jubiläen

Eine Stadt, in der fest gearbeitet wird, darf auch Feste feiern: Dies habe Pressath heuer vor allem mit der VierStädtedreieck-Gewerbeschau Pega und dem „XXL-Michaelimarkt“ getan, erinnerte Bürgermeister Werner Walberer.

Mit einem vielseitigen Festprogramm will das Organisationsteam des Stadtjubiläums 2020 das Wir-Gefühl in Pressath festigen. Dritter von rechts: Bürgermeister Werner Walberer.
von Bernhard PiegsaProfil

Hierbei habe sich aufs Neue das gute Einvernehmen zwischen Stadt und Gewerbering bewährt. Gleich mehrere Jubiläen stünden für 2020 im Festkalender: Pressath selbst feiere 175 Jahre Stadtrecht, der Stadtverband seinen 60. Gründungstag. Den Reigen der Jubelzahlen vervollständigten das 30. Bürgerfest, der 30. Christkindlmarkt und 25 Jahre „Pressather Fähnlein“. Höhepunkte des Jahres seien das Festwochenende vom 22. bis 24. Mai mit Konzertabend der Erlanger Folk-Rock-Band „Fiddler‘s Green“, Feuerwerk, Feldlager des „Fähnleins“ und historischem Festzug sowie das Open-Air-Wochenende am 5. und 6. Juni mit „Pop nach 8“ und den „Troglauer Buam“.

Gleich drei Tage, vom 24. bis 26. Juli, seien diesmal für das Bürgerfest reserviert, kündigte Walberer an. Kunstfreunde dürfen sich auf eine Ausstellung von Werken des Künstlerehepaares Helmut und Ruthild Langhammer in der „Vest‘n“ vom 16. bis 31. Mai freuen. Vor allem für das Fest- und das Open-Air-Wochenende sowie für das Bürgerfest seien „helfende Hände“ willkommen, ermunterte der Rathauschef, wobei er allen Bürgern und Vereinen dankte, die sich auch sonst „mit Freude und Eifer in den verschiedensten Bereichen ehrenamtlich engagieren“.

Den Dank der Stadt „für vorhandene und neu geschaffene Arbeitsplätze“ sprach Walberer allen Unternehmen und Gewerbetreibenden aus. Die Grundstücksbesitzer bat er, auf den Rückschnitt von Sträuchern zu achten, die auf öffentliche Gehsteige und Straßen überwuchern. Schließlich versprach der Bürgermeister, dass auch heuer wieder Christbäume den Kirchplatz und die Schulstraße beim Haus der Vereine schmücken sollen.

Keine Bürgerversammlung ohne Statistik: Nach drei Jahren mit positiver Wanderungsbilanz überwogen heuer wieder die Wegzüge. Die Einwohnerzahl liegt mit 4561 (davon 4315 mit Hauptwohnsitz) um 72 unter jener vor einem Jahr, 313 Wegzügen (2018:226) stehen 263 Zuzüge (2018:273) gegenüber. Die Zahl der Ausländer sank um 19 auf 308: „Diese Menschen gehören 37 Nationalitäten an“, wusste Walberer. Zu ihnen zählen 44 (2018:47) Asylbewerber und Flüchtlinge, die in fünf dezentralen Unterkünften wohnen.

Das Verhältnis zwischen Migranten und Einheimischen sei von „Verständnis und Toleranz“ geprägt, die „die besten Fundamente und Argumente für eine gelungene Integration“ seien, freute sich Walberer, der insbesondere dem Helferkreis Asyl für seine ehrenamtliche Betreuungsarbeit dankte. Etwas weniger als im Vorjahr gab es für das Standesamt zu tun: Die Zahl der Trauungen sank von 41 auf 27. Immerhin liegt die Zahl der Geburten mit 32 annähernd auf Vorjahresniveau (34). Demgegenüber waren allerdings 53 Todesfälle zu beklagen (2018: 42).

Info:

Keine Neuverschuldung seit 2009

Als solide bewertete Bürgermeister Werner Walberer die kommunale Finanzlage: Die Steuereinnahmen seien konstant, die Zuführung aus dem Verwaltungs- in den Vermögenshaushalt betrage mit 2,14 Millionen gut das Achtfache des vorgeschriebenen Minimums. Seit 2009 seien keine neuen Schulden aufgenommen worden, und dank einer Tilgungszahlung von 259.000 Euro schrumpfe der Schuldenberg bis Jahresende auf 3,8 Millionen: „Pro Einwohner sind das 877,74 Euro. Damit haben wir die 1000-Euro-Grenze weit hinter uns gelassen, sind aber noch ein gutes Stück von den 589 Euro des Landesdurchschnitts vergleichbarer Kommunen entfernt.“ Ein Schuldenabbau in einem gesunden Verhältnis zu zukunftsorientierten Investitionen bleibe weiterhin vorrangiges Ziel. (bjp)

Info:

Jubiläum im Internet

„2020 is was los“, wirbt die Stadt Pressath für ihr Stadtrechts-Jubiläumsjahr. Was alles „los ist“: darüber informiert die Internetseite www.175jahre-pressath.de . Dort können auch bereits Eintrittskarten für das Konzert der Folk-Rock-Band „Fiddler‘s Green“ am 22. Mai 2020 auf dem Kiesibeach-Freizeitgelände zum günstigen „Early Bird“-Frühverkaufspreis von elf Euro geordert werden. In Kürze soll auch der Kartenvorverkauf für die Open-Air-Konzerte der Pop-Rock-Liveband „Pop nach 8“ am 5. Juni und der „Troglauer Buam“ am 6. Juni beginnen. (bjp)

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.