14.09.2021 - 14:44 Uhr
PressathOberpfalz

Künstlerehepaar Langhammer holt für Pressather Stadtjubiläum geplante Ausstellung nach

Dieses Tempera-Werk "X - 2014" von Ruthild Langhammer ist neben anderen bei der Ausstellung "zwei wahrnehmungen" in der Vest'n in Pressath zu sehen.
von Redaktion ONETZProfil

Die für das Corona-bedingt abgesagte Stadtjubiläum 175 Jahre Pressath konzipierte Kunstausstellung von Ruthild und Helmut Langhammer kann nun vom 18. September bis zum 3. Oktober stattfinden. Die wohl letzte Ausstellung des Pressather Künstlerehepaares wurde von Joachim Sertl initiiert und wird von der Stadt Pressath veranstaltet. Familie Reichl hat sich bereit erklärt, ihre Literatur- und Musikveranstaltungen im historischen Stadl der Vest'n exklusiv für die zwei Wochen der Ausstellung als Kunstgalerie zu erweitern.

Helmut Langhammer kam 1946 aus dem Sudetenland nach Pressath, heiratete 1963 seine Landsmännin Ruthild. Sie betreiben als Freischaffende seit 1964 ihre Ateliers in Pressath. Durch zahlreiche öffentliche und kirchliche Arbeiten sowie unter anderem drei Studienaufenthalte in der Sahara und in Westafrika haben sie öffentliche Ankäufe und überregionales Renommé erworben. Jahrelang waren sie bei der Großen Ostbayerischen Kunstausstellung vertreten und haben Kunstpreise erhalten.

In der Werkpräsentation "zwei wahrnehmungen" sind das Wirkungsspektrum der Malerin und des Bildhauers, die Andersartigkeit von Farbe und Stein sowie die unterschiedliche Sicht von Mann und Frau dreifach komprimiert zu einem Motto gefasst.

Die von der Stadt Pressath veranstaltete Ausstellung ist ab dem 18. September für zwei Wochen jeweils von Donnerstag bis Sonntag von 15 bis 19 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet in der "Vest'n" (Alte Schulgasse 31).

Modell der "Vest'n"-Umbauten speziell für die Langhammer'sche Ausstellung "zwei wahrnehmungen".

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.