22.08.2021 - 10:23 Uhr
PressathOberpfalz

Parkpoesie in Pressath: Heiter und besinnlich, mit und ohne Reim

Wie wäre es mit einem kleinen Zwischendurch-Ausflug ins Land der Poesie? Das liegt in Pressath nur einen Spaziergang weit entfernt.

In der Bahnhofstraße pulsiert der Verkehr, im Professor-Dietl-Park laden außer Bäumen, Blumen und Bänken auch die zu den Sommerferien mit neuen Texten bestückten "Poesiebretter" zum Verweilen und Nachdenken ein.
von Bernhard PiegsaProfil

Zu den Sommerferien bestückte Heiner Brückner vom Kulturkreis Pressath die „Poesiebretter“ neu, die im Professor-Dietl-Park seit dem Welttag der Poesie im März heitere und besinnliche Denkanstöße in gereimten und freien Versen darbieten. Bei der Auswahl der Texte ließ sich Brückner „von der Aktualität in und am Park, in der Stadt und im Stadtleben sowie in der Natur“ leiten.

In diesem Sinne erscheinen die klassischen und modernen Verswerke per Zeitsprung in neuem Licht: beispielsweise als Anspielungen auf die gefiederten Kirchendach-„Besetzer“ (Heinrich Seidel, „Der Storch“), das in der Coronazeit beschränkte und dennoch so gut wie möglich gepflegte Kunst- und Kulturleben, die spannungsreiche Dialektik zwischen Bewahren und Modernisieren in Kunstbetrieb und Ortsentwicklung oder die einsame Sprachlosigkeit in Lockdown-Zeiten (Margret Hölle, „D’Musik“). Aber auch die Freuden und Vergnügungen der sommerlichen Jahreszeit und die Ermutigung zu Gott- und Zukunftsvertrauen in einer Ausnahmezeit kommen nicht zu kurz.

Wichtig sei ihm gewesen, „eine Bandbreite von der Klassik bis zur Jetztzeit bieten zu können“, betont Brückner. Für zeitgenössische Werke habe er sich um Genehmigung der Autoren oder Verlage bemüht, die ihm „wegen der innovativen Idee der Poesiebretter in einem Park in den meisten Fällen gewährt wurden“.

Es wäre schön, wenn sich im Dietl-Park noch viele Bürger und Besucher der Haidenaabstadt von Euterpe, der Muse der lyrischen Dichtkunst, an die Hand nehmen ließen, um Dichtern wie Friedrich Rückert nachzuspüren – und seiner Liebe zur „Meisterin Sprache“, aber auch seiner Gewissheit, dass selbst die formvollendetste Wortpoesie noch übertroffen wird von „dem Schönsten“, das aus „keines (menschlichen) Dichters Mund“ hervorgeht: der Natur, die kein Parkbesucher versäumen sollte, gleichfalls bewusst auf sich wirken zu lassen.

Die „Parkpoesie“ im Pressather Professor-Dietl-Park ist ein offenes Projekt, für dessen weitere Gestaltung Heiner Brückner vom Kulturkreis gerne Anregungen per E-Mail an parkpoesie[at]gmx[dot]de entgegennimmt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.