23.09.2019 - 09:57 Uhr
PressathOberpfalz

Siege, Niederlagen und hohe Ziele

In der Saison 2018/19 sind die Pressather Fußballer knapp am Kreisliga-Aufstieg vorbei. Vorsitzender Josef Sirtl hakt in der Hauptversammlung aber die letzten Monate ab und blickt nun in die Zukunft – das Vereinsziel fest im Visier.

Was in der Saison 2018/19 in den einzelnen Abteilungen los war, erfahren die zahlreichen Zuhörer in der Jahreshauptversammlung des TSV Pressath.
von Autor ISProfil

Vorsitzender Josef Sirtl gab als Ziel für heuer den Aufstieg aus. In der vergangenen Saison belegte das Team mit 14 Siegen, 6 Unentschieden und 6 Niederlagen sowie einem Torverhältnis von 63:39 zwar den zweiten Platz in der Kreisklasse West, in den Relegationsspielen gegen Störnstein und SV Anadoluspor Weiden konnte es sich aber nicht durchsetzen.

Als Trainer steht den Spielern wieder Hans Mössbauer zur Seite, den Christian Malek unterstützt. Stellvertretend für Abteilungsleiters Alexander Bauer berichtete Sirtl, dass es mit Reinhard Reindl wieder einen Betreuer für die erste Fußballmannschaft gibt. In der laufenden Saison belegte das Team in der Kreisliga West mit sechs Siegen und zwei Niederlagen den dritten Tabellenplatz. Die zweite Mannschaft lieferte in der vergangenen Saison ein hervorragendes Ergebnis ab. Mit 39 Punkten (elf Siege, drei Remis und zwölf Niederlagen) holte sich das Team einen guten siebten Platz. Momentan belegt es mit vier Siegen und drei Niederlagen Platz vier in Klassement. Die bisherigen Trainer Alexander Bauer und Christoph Ackermann werden heuer vom „TSV-Urgestein“ Daniel Egerer als Trainer unterstützt, berichtete Sirtl.

Für die Tennisabteilung legte Ludwig Gradl eine gute Bilanz vor. Mit den Mädchen U 16 war zwar nur eine Mannschaft im Spielbetrieb, doch die schlugen sich in der Bezirksklasse eins beachtlich. „Deutlich größere Vereine konnten besiegt werden, und man belegte zum Saisonabschluss einen hervorragenden dritten Platz. Respekt an die Mädchen für diese sehr gute Leistung“, lobte Gradl. Er bedauerte aber auch, dass für die laufende Saison wegen fehlender Spielerinnen keine Mannschaft mehr gemeldet werden konnte.

Lob zollte er Nachwuchstrainer Jeff Höllerer, der sich intensiv um den Nachwuchs kümmert. Sehr gut angenommen wird das Hobbytennis, das jeweils am Mittwoch ab 18 Uhr angeboten wird.

Uwe Hautmann freute sich über die Erfolge bei den Jugendmannschaften im Fußball. Das E2-Team holte in ihrer Gruppe sogar den Meistertitel. Dass alle Übungsleiter und Betreuer in der neuen Saison wieder dabei sind, macht ihn zufrieden. So betreuen Uli Dünzl, Thomas Schemtzer, Christoph Scharf und Maik Göpfert die G-Junioren, für die F2-Junioren zeichnen Anton Winhöfer und Lukas Grafberger verantwortlich. Christian Malek trainiert das F1-Team, für die beiden E-Junioren-Mannschaften sind Michael Rauch, Markus Kneidl, Matthias Fahrnbauer und Bernhard Reindl verantwortlich. Torwart-Trainer ist nun Gerhard Küppers. Die neue gegründete D-Junioren-Mannschaft wird von ihm selbst trainiert, unterstützt von Matthias Meckl. Tom Zintl ist Torwart-Trainer. Der Verein hat zudem zehn neue Spieler in den vier Altersklassen gewonnen – dank einer Werbeaktion in der Middle School am Netzaberg. Hautmann berichtete außerdem, das die Mannschaften im neuen Spielbetrieb bereits erste Erfolge erzielten.

Tischtennis-Abteilungsleiter Benjamin Stark freute sich über die gut funktionierende Jugendarbeit. Konstant seien 20 Kinder im Training anzutreffen und zwei Teams nehmen erfolgreich am Spielbetrieb teil. Die Damen spielten keine erfolgreiche Saison, und bedingt durch Ausbildung sowie Studium musste das Team vom Spielbetrieb abgemeldet werden.

Die zweite Herrenmannschaft überzeugte mit einem unerwarteten vierten Tabellenplatz und und könnte – mit etwas Glück – in der neuen Saison durchaus aufsteigen. Die Herren I konnten den Abstieg dagegen nicht verhindern. Mit einer „umgekrempelten“ Mannschaft soll um die Spitzenplätze gekämpft werden. Zudem ist der Besuch eines Tischtennis-Bundesligaspiels in Maxhütte-Haidhof geplant.

Wolfgang Graser berichtete anschließend für die Abteilung Nordic Walking. „Die alterslastige Truppe besteht seit 15 Jahren und ist ein verschworener Haufen“, meinte er. Durchschnittlich nehmen 15 Personen am Training teil. Nicht, um Rekorde aufzustellen, sondern um etwas für die Gesundheit zu tun, betonte er. Auch die Geselligkeit komme nicht zu kurz. So findet beispielsweise regelmäßig ein „Frühstückswalking“ statt.

Fitness-Abteilungsleiterin Anita Floth berichtete von einem Jahr, das von Gemeinsamkeit, Freunde und Spaß geprägt war. Wunibald Heinl, Vorsitzender des TSV-Bauausschusses, meinte, dass mit der neuen Pächterfamilie Klimek der Verein hoffentlich wieder in „ruhiges“ Fahrwasser komme. Einen Dank sprach er der Baufirma Roth aus, die für den Straßenbau nach Wollau zuständig war. „All unsere Anliegen und Wünsche sind erfüllt worden“, sagte er erfreut. Den „überragenden“ Zustand der Vereinsanlage sei der Arbeit des Sportplatz-Teams zu verdanken. Namentlich nannte Heinl dabei Toni Kaufmann, Heinz Schupfner, Harald Wöhrl, Jan Malek und Kilian Heinl sowie Otto Löb. Für die Pflege und den Unterhalt der Rasenplätze sind im Jahr 2018 etwa 12.000 Euro und 2019 bisher etwa 11.000 Euro angefallen. Darin enthalten sind noch nicht die Wasser- und Stromkosten.

Besonderen Dank sprach Heinl auch Werner Lustig aus, der aus dem Bauausschuss ausscheidet.

Verantwortlich für die Tennisabteilung des TSV zeichnen Norbert Böhm (Mitte) und Ludwig Gradl (rechts).

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.