30.07.2020 - 13:58 Uhr
PressathOberpfalz

Sitzbänke, Sandkasten und Sonnensegel

„Unsere Schule ist zukunftsfest aufgestellt, und wir wollen dazu beitragen, dass das so bleibt.“ Das betont Werner Walberer, der Vorsitzende des „Förderverein Offene Ganztagsschule“.

Den Erlös der letzten Christbaumsammelaktion der Jungen Union Pressath, aufgerundet auf 500 Euro, übergibt Enrico Gradl (vorne, von links) an den Vorsitzenden des Fördervereins Offene Ganztagsschule, Werner Walberer, im Beisein von (hinten, von links) Bürgermeister Bernhard Stangl, OGS-Mitarbeiterin Karin Kneidl und Fördervereins-Vizevorsitzendem Konrad Merkl.
von Bernhard PiegsaProfil

Sowohl die Pressather Grund- und Mittelschule als auch den „Förderverein Offene Ganztagsschule“ sieht dessen Vorsitzender Werner Walberer in sicherem Fahrwasser. Das Ganztagsschulangebot, mit dem man 2016 an die langjährige verdienstvolle Arbeit der früheren Elterninitiative Mittagsbetreuung angeknüpft habe, sei ein „Pluspunkt für Pressath“ im Konkurrenzkampf der regionalen Schulverbände, urteilte der frühere Bürgermeister bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins im Gasthof Heining.

Im Schuljahr 2019/20, teilte Walberer mit, hätten 70 Schüler in 4 Gruppen an der Offenen Ganztagsschule (OGS) teilgenommen. Die Zusammenarbeit mit dem Weidener Dienstleister Gfi (Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration) und einer Grafenwöhrer Metzgerei als Mahlzeiten-Lieferantin habe sich bewährt. Ab Herbst hoffe man, nach Corona bedingter Zwangspause erneut Mittagessen anbieten zu können: „Dann sind die Kinder wieder zweifach versorgt: Sie erhalten Unterstützung beim Lernen und dazu eine gute Mahlzeit.“

Neu angeschafft habe der Förderverein Lego-Bausätze sowie Ampelschirme für den Außenbereich, berichtete der Vorsitzende. Für das neue Schuljahr schlug OGS-Mitarbeiterin Karin Kneidl die Aufstellung fest montierter Sitzgruppen auf dem Schulhof vor, deren Tische sich auch zum Malen oder Kartenspielen eigneten. Erneuerungsbedürftig sei auch der Weitsprung-Sandkasten: „Die Kinder spielen dort leidenschaftlich gern.“

Werner Walberer und Schatzmeister Rudolf Fuchs befürworteten diese Investitionen, zumal der Förderverein auch dank großzügiger Zuwendungen aus dem Spendenfonds der Vereinigten Sparkassen finanziell gut unterfüttert sei. Somit votierten die anwesenden Mitglieder einstimmig für den Kauf von vier allwetterfesten Bänken und zwei Tischen, die vom Heilpädagogischen Zentrum Irchenrieth angefertigt werden sollen, sowie eines Holz-Sandkastens mit Sitzgelegenheit und Sonnensegel, der bei einem ortsansässigen Schreiner in Auftrag gegeben werden soll.

Darüber hinaus versprach Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Bernhard Stangl die Finanzierung zweier Couchgarnituren für die Ganztagsschulräume durch den Schulverband. Auch werde man mit Hilfe eines Zuschusses aus dem bayerischen Leihgeräte-Förderprogramm Leih-Laptops und -Tablets für bedürftige Familien anschaffen, die selbst nicht über die Mittel verfügten, um für ihre schulpflichtigen Kinder solche Geräte zu kaufen.

Fördergelder aus Bundes- und Landesmitteln erlaubten überdies, die EDV-Technik weiter zu ergänzen und beispielsweise alle Klassenräume mit modernen Beamern und Leinwänden auszustatten: „Eine Bestandsaufnahme läuft zurzeit.“

Mit einer erfreulichen Überraschung wartete Enrico Gradl von der Jungen Union Pressath (JU) auf: Er übergab den auf 500 Euro aufgerundeten Erlös aus der Christbaum-Sammelaktion an Werner Walberer, der der CSU-Nachwuchsorganisation hierfür herzlich dankte. „Ihr könnt sicher sein, dass jeder Euro gut angelegt ist“, sagte der Fördervereinsvorsitzende.

Im Blickpunkt:

Schulhofplanung ab Frühjahr 2021

Mehr als nur ein Pausenhof solle der Schulhof der Grund- und Mittelschule nach der geplanten Umgestaltung sein, kündigte Bürgermeister Bernhard Stangl in der Mitgliederversammlung des Ganztagsschul-Fördervereins an. Gedacht sei auch an eine Nutzung durch die Ganztagsschule sowie als „Kulturhof“, etwa für Konzerte. Mit der Planung wolle man „zeitig im kommenden Frühjahr“ beginnen.

Eine Serenade des Sankt-Georgs-Chores im Schul-Atrium sei für Sonntag, 23. August, vorgemerkt: „Dieser zum ‚grünen Klassenzimmer‘ aufgewertete Innenhof bietet bereits ein ideales Ambiente für kulturelle Veranstaltungen.“

Die für heuer geplante Feier zum 50. Jahrestag der Schulhaus-Einweihung habe die Corona-Pandemie leider durchkreuzt, bedauerte Fördervereinsvorsitzender Werner Walberer. Dies sei umso misslicher, als die energetische, sicherheits- und EDV-technische Modernisierung des Gebäudes weit gediehen sei und „unsere Schule sich in jeder Hinsicht sehen lassen kann“, auch wenn „noch einiges zu tun bleibt“. (bjp)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.