20.12.2018 - 15:44 Uhr
PressathOberpfalz

Überzeugend vorgetragen

Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl spielen beim Vorlesewettbewerb an der Mittelschule eine besondere Rolle. Am überzeugendsten präsentiert sich Schülerin Julia Ficker. Eine Sache ist der Rektorin der Schule besonders wichtig.

Vorlesewettbewerb
von Autor NNProfil

Für ihren großen Auftritt vor Publikum hat Klassenleiter Tobias Schuller die Finalisten bestens vorbereitet. Am Ende gewann Sechstklässlerin Julia Ficker den Vorlesewettbewerb an der Mittelschule und setzte sich dabei gegen fünf Mitbewerber aus der eigenen Klasse knapp durch.

Zunächst lasen die Kinder einen selbstgewählten Text aus ihrem Lieblingsbuch und stellten Buch und Autor in knappen Worten vor. Anschließend gaben sie eine Passage aus einem Buch wieder, das ihnen vorab nicht angekündigt worden war und auf das sie sich nicht hatten vorbereiten können. Hierbei kam es darauf an, den Text überzeugend vorzutragen. Schuller hatte dazu den Titel "Ein Krokodil taucht ab und ich hinterher" von Nina Weger ausgewählt.

Die Jury mit den beiden Rektorinnen Ulrike Neiser und Eva-Maria Ficker, Lehrer Maximilian Melchner, Buchhändler Eckhard Bodner, Barbara Krauthahn vom Elternbeirat sowie Schülersprecher Ryan Roberts legte besonderes Augenmerk auf Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl. Nach kurzer Beratung stand Julia Ficker als Gewinnerin fest.

Den zweiten Platz teilten sich Ricarda Kneidl und Sophia Wolf. Weitere Teilnehmer waren Maya Burkhard, Lucas Glaser und Alexander Reichl. Alle Jungen und Mädchen ernteten von der Jury großes Lob für ihre Leistungen. Als Anerkennung gab es Urkunden und Buchpreise.

Für die Kinder der fünften Klasse hatte Neiser motivierende Worte parat - schließlich werden sie im kommenden Jahr den Vorlesewettbewerb untereinander austragen. Neiser lobte die lesefreudigen Schülerinnen und Schüler. Wegen der übermächtigen Konkurrenz von Smartphone und Computer appellierte sie, nicht auf die Lektüre eines guten Buches zu verzichten.

Vorlesewettbewerb

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.