27.05.2019 - 12:09 Uhr
PüchersreuthOberpfalz

Burschen feiern zünftig

Der Burschenverein Püchersreuth feiert drei Tage lang sein 111-jähriges Bestehen. Nicht nur mit dem Wetter haben die Burschen und Mädchen Glück.

von Werner ArnoldProfil

Es passte einfach alles beim Jubiläumsfest des Burschenvereins Püchersreuth. Bei angenehmen Temperaturen beteiligten sich fast 40 Gruppen am Festzug. Nach einer kurzen Nacht für den Jubelverein mit Festbraut Amelie Burkhard und die Begleiterinnen Hanna Scharnagl und Lisa Zahn ging es am Sonntag bereits um 8.15 Uhr los.

Musikalisch begleitet zogen die Teilnehmer vom Festplatz zu den beiden Kirchen, wo für die evangelischen und katholischen Christen jeweils ein Messe für die Verstorbenen gefeiert wurde. Am Kriegerdenkmal legte man für die Gefallenen beider Weltkriege einen Kranz nieder.

Am Festzelt an der Störnsteiner Straße wurden langjährige Mitglieder geehrt. Schirmherr und erster Bürgermeister Rudolf Schopper lobte den Burschenverein als "wertvollen Bestandteil der Vereinsgemeinschaft im Ort". "Respekt vor der großen Leistung, ein solches Fest zu organisieren. Hier gibt es ein enges Miteinander und auch die älteren Burschen sind immer da wenn sie gebraucht werden", sagte der Bürgermeister. Um die Vereinskasse etwas zu schonen, überreichte der Schopper eine Spende. Die Kapelle "Bayrisch Blech", mit acht Mann und ohne Verstärker gestalteten anschließend einen zünftigen Frühschoppen.

Beim nächsten offiziellen Programmpunkt mussten die Verantwortlichen des Burschenvereins, Benjamin Bonczyk und Tobias Zenger, aber etwas zittern. Denn der Blick nach oben mit dunklen Wolken über Püchersreuth ließ nichts Gutes vermuten. Doch das Wetter hielt. Die Straße vorm Festplatz füllte sich mit zwei Musikkapellen, Fahrzeugen und den Vereinen. Der Jubelverein mit seinen hübschen Festdamen im Dirndl, "Bayrisch Blech" und die feschen Burschen des Jubelvereins bildeten die Zugspitze, dem der Patenverein aus Rothenstadt folgte. Mit ihren Festwagen war der Cylinder-Club Floß dabei. Stark vertreten war auch die JU Mehlmeisl und die Freiwillige Feuerwehr Wildenau.

Der Weg führte durch die Gemeinde zurück zum Festplatz. Hier nahmen die Festdamen und die Fahnenabordnungen Aufstellung. Die Gäste marschierten unter den Klängen der "Neuhauser Boum" in Festzelt. Einzeln wurden die Vereine begrüßt und die Vereinsfahne schwenkend durch Zelt getragen. Für ausgelassene Stimmung sorgte im Anschluss die "Original Letzauer Blasmusik".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.