09.01.2020 - 18:07 Uhr
PüchersreuthOberpfalz

Waldverein braucht Retter

Überrascht sind die Bewohner von Ilsenbach und Püchersreuth, als sie einen Brief vom Oberpfälzer Waldverein im Briefkasten finden. Findet sich bei der Jahreshauptversammlung am 17. Januar kein neuer Vorstand, steht der OWV dort vor dem Aus.

Appolonia Meiler, Wanderwartin und Vorstandsmitglied, setzt sich mit ihren Vorstandskollegen aktiv für den Erhalt des Vereins in Püchersreuth ein.
von Redaktion ONETZProfil

Der kommissarische Vorstand der letzten Hauptversammlung am 17. März, für ein Jahr eingesetzt, informiert die Mitglieder und Einwohner über den aktuellen Stand um den Erhalt des Waldvereins: "Die Lage ist sehr ernst und dem OWV Püchersreuth droht die Auflösung". "Sollte keine neue Vorstandschaft gefunden werden, wird es ab 2020 den Verein"OWV" nicht mehr geben", stand im zweiseitigen Brief.

Letztmalig möchte die kommissarische Vorstandschaft den Verein retten und lädt zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, 17. Januar, um 19.30 Uhr ins Sportheim Püchersreuth. Auch Interessierte und Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen, um das Thema zu diskutieren.

Damit sich der Verein nicht auflöst, ist Vorstandsmitglied und Wanderwartin Appolonia Meiler mit ihren Kollegen seit langem auf der Suche nach einem neuen Vorstand. Der Oberpfälzer Waldverein Püchersreuth wurde im Juli 1930 gegründet und könnte in diesem Jahr 90. Geburtstag feiern. Der OWV ist aktiv im Vereins- und Gemeindeleben eingebunden. Vor allem Tradition und der Bezug zur Natur ist den OWV-Leuten wichtig. "Unvorstellbar, wenn kein Maibaum mehr aufgestellt wird, oder zur Kirchweih kein Petersfeuer brennt, keine Waldweihnacht stattfindet und niemand, der die Vogelzählung durchführt. Keine bepflanzten Blumentröge und keine gemeinsamen Ausflüge und Wanderungen, die immer familienfreundlich ausgerichtet sind", so Meiler.

Wenn Meiler erzählt, merkt man wie sehr ihr der Verein am Herzen liegt und sie mit ihren Vorstandskollegen für den Erhalt des Vereins kämpft, obwohl viel Arbeit damit verbunden ist. Als Grund für die Auflösung wird eine überalterte Vorstandschaft angegeben und dass die Erste Vorsitzende nicht mehr zur Wahl steht. Das Durchschnittsalter der 178 Mitglieder ist um die 60 – und dennoch hofft Meiler, jemanden zu finden, der den Verein weiter führt. Angesprochen sind auch die vielen neuen Familien, die in Püchersreuth ihr Eigenheim gebaut haben, sich dem Verein anzuschließen. Die Aktionen sind auch für Kinder jeden Alters interessant und der Erhalt der Tradition und Natur im eigenen Ort ist immer erstrebenswert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.