10.08.2021 - 11:05 Uhr
PullenreuthOberpfalz

Corona schränkt Aktivitäten der Chorgemeinschaft Pullenreuth-Lochau ein

Die Vorstandschaft der Chorgemeinschaft: (vorne von links nach rechts) Egon Schraml, Martin Greger, Vorsitzender Thomas Wegmann, Alexander Hecht, Patrick Scherm und Johannes Hecht. (Hinten von links nach rechts) Reinhard Englmann, Michael Braun, Lothar Scharf, Siegfried Linhard, Volker Pöhlmann, Siegfried Sirtl und Peter Wegmann.
von Autor TWGProfil

Um den Hygienevorschriften gerecht zu werden, fand die Jahreshauptversammlung des Männergesangsvereins (MGV) "Bergstolz" Lochau und des Gesangsvereins 1921 Pullenreuth im Schützenhaus statt. Vorsitzender Thomas Wegmann begrüßte die Sänger mit Chorleiter und Drittem Bürgermeister Alexander Hecht. Bei der Versammlung gedachte die Gemeinschaft besonders den verstorbenen Kameraden Michael Besold, Alfred Müller, Alfons Wegmann, Albert Kellner und Richard Ritter.

Der Vorsitzende berichtete von wenigen Aktivitäten aufgrund der Corona-Pandemie. Seit März vergangenen Jahres musste der Singstundenbetrieb eingestellt werden. Aus dem Kassenbericht von Siegfried Sirtl (Lochau) und Peter Wegmann (Pullenreuth) konnte die Versammlung ein leichtes Minus für Lochau und ein Plus für Pullenreuth entnehmen. Kassenprüfer Siegfried Linhard konnte eine ordentliche Kassenführung für Pullenreuth und Michael Schlicht für Lochau bescheinigen. Bei den Neuwahlen gab es nicht viele Veränderungen. Vorsitzender für Pullenreuth und Lochau bleibt Thomas Wegmann, seine Stellvertreter sind Martin Greger (Lochau) und Alexander Hecht (Pullenreuth). Schriftführer Patrick Scherm (Pullenreuth und Lochau), Kassier Siegfried Sirtl (Lochau) und Peter Wegmann (Pullenreuth) führen ihre Ämter fort. Als Beisitzer wurden für Lochau Egon Schraml, Volker Pöhlmann und Bernd Maskos wieder sowie Reinhard Englmann neu gewählt. Als Beisitzer für Pullenreuth wurden Michael Braun, Johannes Hecht und Lothar Scharf bestätigt sowie Siegfried Linhard neu gewählt.

Im Namen der Gemeinde Pullenreuth bedankte sich Dritter Bürgermeister Alexander Hecht bei der Chorgemeinschaft und beglückwünschte die Neugewählten zu ihren Ämtern. "Seit Jahrzehnten in der Vereinsgeschichte gibt es für das Sängerjahr 2020 keinen musikalischen Bericht", begann dieser seine Ausführungen als Chorleiter. Zu Pandemiezeiten war es im vergangenen Jahr fast nicht möglich gewesen, Chorgesang in gewohntem Umfang zu betreiben. Für die Verabschiedung von verdienten Sängern musste aus der Not heraus ein Quintett gebildet werden, um Beerdigungen einen einigermaßen würdigen Rahmen verleihen zu können. Alle 25 aktiven Sänger der Chorgemeinschaft forderte er dazu auf, die hundertjährige Tradition der Chorgemeinschaft weiter am Leben zu erhalten und auszubauen. Dazu gehöre die wöchentliche Probe im großen Saal des Schützenhauses. Im Zuge der Vereinsjubiläen (100 Jahre Pullenreuth und 70 Jahre Lochau) könnte ein Liederabend in Erwägung gezogen werden – je nachdem wie sich die gesetzlichen Bestimmungen einstellen werden. Unter dem Punkt „Wünsche und Anträge“ schlug Lothar Scharf vor, sich wieder ein musikalisches Ziel zu setzen. So könnte etwa ein Auftritt in einem Seniorenheim im Auge behalten werden, um Bewohnern ein positives Zeichen zu geben.

Vorsitzender Thomas Wegmann informierte die Versammlung über die Verleihung der Zelterplakette anlässlich des 100. Geburtstages des Gesangvereins 1921 Pullenreuth. Die Verleihung findet am 18. September durch Staatsminister Bernd Sibler in Gersthofen statt. Zum Schluss der Versammlung überraschte Sangesbruder Peter Wegmann als Nikolaus. Da es durch die Pandemie keine Weihnachtsfeier gab, nahm er die Versammlung als Anlass, mit einem selbst verfassten Gedicht und Geschenken die Sänger zum Schmunzeln zu bringen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.