20.10.2019 - 13:40 Uhr
PullenreuthOberpfalz

Partnerschaft überwindet Grenzen

Die Steinwald-Allianz festigt ihre Partnerschaft mit der Mikroregion Konstantinsbad.

Florian Dick, Jugendbürgermeister aus Waldershof, erläutert die Struktur, Aufgaben und Projekte des Jugendparlaments.
von Externer BeitragProfil

Das Treffen war der Abschluss des Kleinprojekts „Unbeschwert, zwanglos, jugendlich …“, das die Steinwald-Allianz seit 2018 bearbeitet hat und bei dem vor allem kulturelle Begegnungen von Kindern und Jugendlichen im Fokus standen. In der Glasschleif in Pullenreuth stellten nun auch die Jugendparlamente in der Steinwald-Allianz ihre Arbeit vor, weil diese Form der politischen Mitwirkung in Tschechien nicht verbreitet ist.

Lilli Glowka aus Brand, Julian Krös aus Pullenreuth und Florian Dick aus Waldershof erläuterten in ihren Vorträgen die Wahl der Jugendparlamente und präsentierten zahlreiche Beispiele ihrer Arbeit. Neben der Erarbeitung von Ferienprogrammen treten die Jugendlichen auch bei Festen in Aktion, kümmern sich um Jugendräume und organisieren Verschönerungsaktionen in der Stadt. Die Kommunen stellen hierzu ein kleines Budget zur Verfügung und die Jugendlichen haben die Möglichkeit, über Anträge oder die Teilnahme bei Sitzungen Einfluss auf die kommunale Entwicklung zu nehmen. Die Struktur von Jugendparlamenten stieß auf großes Interesse der tschechischen Bürgermeister und es wurden für die Zukunft Begegnungen der Parlamente mit Jugendverbänden in der Mikroregion Konstantinsbad ins Auge gefasst.

Karel Týzl, Bürgermeister von Bad Konstantinsbad, stellte die neun Mitgliedskommunen der Mikroregion vor und ging dabei vor allem auf die Sanierung von Baudenkmälern und sakralen Bauten ein. „Einige Bauwerke werden Sie kaum wiedererkennen“, freute er sich zu verkünden.

Die verschiedenen Projekte der Steinwald-Allianz und speziell die Aktionen und Begegnungen mit der Mikroregion präsentierte Martin Schmid, Geschäftsführer der Steinwald-Allianz, in einem Bildervortrag. Der Partnerschaftsvertrag wurde 2007 beim Waldhausfest und auf dem Krasikov (Schwanberg) bei Kokasice unterzeichnet und ist seitdem die Grundlage vieler gemeinsamer Projekte. Schul- und Vereinsseminare in den Jahren 2008 bis 2010, die Sommerserenaden 2012, die Aktion „24 Stunden Steinwald erleben“ und gegenseitige Besuche zu Festen in der Region – die Liste der Begegnungen ist lange. Vor allem die zahlreichen Treffen von Kindern und Jugendlichen über das Programm „Mini Pilsen“ und die Jugendlager bleiben überaus positiv in Erinnerung.

„Wir danken auch der Euregio Egrensis, die viele Aktionen finanziell gefördert hat“, hob Hans Donko hervor. „Wir freuen wir uns auf viele weitere Ideen und Projekte in der Zukunft“, sagte er weiter. Die Zusammenarbeit müsse sich nicht nur auf die beiden Regionen beschränken, sondern könne durch örtliche Partnerschaften oder Schulkooperationen weiter vertieft werden. Er dankte auch Lucie Mantel, die die Partnerschaft von Beginn an begleitet und deren Übersetzungsarbeiten und örtliche Kenntnisse von großem Wert seien.

Der Vorsitzende der Steinwaldia, Norbert Reger, stellte die Geschichte des Vereins, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Sanierung der Burgruine Weißenstein sowie die erlebbare Glasschleif vor. „Unsere Beziehungen haben eine lange Geschichte vorzuweisen und sind im Prinzip ein Vorgänger der Globalisierung. Das Glas kam damals aus Böhmen, wurde in der Oberpfalz geschliffen und in Nürnberg veredelt“, erläuterte Reger und stellte die anstrengende Arbeit der Glasschleiferei vor, wie sie vor 250 Jahren betrieben wurde. Zum Abschluss des Treffens gab es eine Brotzeit für alle Teilnehmer.

Hintergrund:

Hintergrund

Die Mikroregion Konstantinsbad ist ein Zusammenschluss von neun Mitgliedsgemeinden (Bezdružice, Cernosín, Záchlumí, Cebiv, Konstantinovy ​​Lázne, Lestkov, Horní Kozolupy, Olbramov, Kokasice) im nordöstlichen Bezirk Tachau. Auf einer Fläche von circa 205 Quadratkilometern leben rund 4500 Einwohner. Vom Grenzübergang Mähring aus sind es rund 45 Minuten Fahrzeit bis nach Konstantinsbad östlich von Plana.

Norbert Reger (Fünfter von links) zeigt den tschechischen Gästen anschaulich die anstrengende Arbeit in den Glasschleifen der Oberpfalz. Rechts daneben Übersetzerin Lucie Mantel.
Vorsitzender Hans Donko (Zehnter von links) begrüßt die Bürgermeister der Mikroregion Konstantinsbad um ihren Vorsitzenden Karel Tycl (Zwölfter von links) und die Vertreter der Jugendparlamente aus Brand, Pullenreuth und Waldershof.
Bürgermeister Karel Týzl stellt die neun Mitgliedsgemeinden der Mikroregion vor (links, stehend).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.