14.04.2021 - 13:51 Uhr
PullenreuthOberpfalz

Steinwaldmusikanten Pullenreuth: Musik liegt leider nicht in der Luft

Die derzeitige Coronakrise macht den Vereinen sehr zu schaffen. Auch viele Vereine in der Gemeinde Pullenreuth sind hart getroffen, wie die Steinwaldmusikanten: Sie mussten auf die Feierlichkeiten zum 60. Jubiläum verzichten.

Die aktiven Musikanten der bekannten Steinwaldmusikanten Pullenreuth. Das Bild entstand vor der Corona-Pandemie.
von Autor TWGProfil

Leider können die über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannten und beliebten Steinwaldmusikanten aus Pullenreuth ihre schöne Musik derzeit nicht ausüben: Auch ihnen macht die Pandemie schwer zu schaffen. Keine Proben sind erlaubt, keine Konzerte und auch ihr 60. Jubiläum konnten sie im vergangenen Jahr nicht feiern.

Jedes Jahr locken die Musikanten aus dem östlichen Teil des Landkreises Tirschenreuth am Fuße des Steinwaldes hunderte von Musikliebhabern nach Pullenreuth. In einer lauen Sommernacht finden um die 500 Gäste den Weg in die Grüne Mitte zur Sommerserenade. Dort lauschen sie den Klängen der Steinwaldmusikanten, die sich vor allem der böhmischen Blasmusik im Stile von Ernst Mosch verschrieben haben. Die bekannte Blaskapelle verbindet Generationen mit ihrer Musik.

Kapelle schon vor 1960

Seit 1960 gibt es die Blaskapelle in der Gemeinde Pullenreuth. Die Gründungsmitglieder Josef Bayerl (Tenorhorn), Georg Köstler (Es-Horn), Josef Linhard (Es-Klarinette), Otto Philbert (Tenorhorn), Richard Ritter (Posaune) und Josef Rosenberger (Trompete) verband die Leidenschaft zur Blasmusik.

Auch schon vor 1960 gab es Musikkapellen in Pullenreuth: die Pullenreuther Dorfkapelle „Schinner“ und dann die Pullenreuther Blaskapelle, deren Name sich erst 1983 offiziell in „Steinwaldmusikanten Pullenreuth“ änderte. Seit 1985 sind diese Steinwaldmusikanten Mitglied im Nordbayerischen Musikbund und gestalten seitdem die „Drei-Königs-Kirche“ in Waldershof ununterbrochen - bis Corona kam.

„Wir trafen die Entscheidung, das Jubiläum ersatzlos ausfallen zu lassen und werden hoffentlich das 65. Gründungsfest feiern können!“

Marina Scherm, Vorsitzende der Pullenreuther Steinwaldmusikanten

Aktuell spielen 23 Musiker in der Blaskapelle, und die erfahrenen Musiker geben ihr Wissen an den Nachwuchs weiter. Die Grundlagen des Musizierens werden derzeit an Saxophon, Querflöte, Trompete und Schlagzeug gelehrt. Solange es gestattet war, gab es für die Schüler Einzelunterricht. „Über Nachwuchsspielerinnen und -spieler freuen wir uns immer“, sagt die derzeitige Vorsitzende Marina Scherm. Sie wird tatkräftig unterstützt von ihrem Stellvertreter Andreas Rickauer.

Erster Dirigent der Steinwaldmusikanten ist aktuell Johannes Hecht. Schriftführerin Sophia Bayer, Kassenwartin Julia Scherm sowie die Beisitzer Alexander Fick, Lothar Scharf und Michael König komplettieren die Riege des Vorstands. In diesem Jahr würden die Neuwahlen auf dem Plan stehen, aber die derzeitige Lage lässt diese bis jetzt noch nicht zu.

Schon alles vorbereitet

Leider mussten die Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen der Blaskapelle im vergangenen Jahr entfallen. Die Vorbereitungen waren bereits abgeschlossen, der Vorverkauf für den Samstagabend mit den „Scherzachtalern“ war schon angelaufen, T-Shirts und Plakate waren gedruckt. „Dann kam der Knall – Corona“, bedauert Vorsitzende Marina Scherm. „Wir trafen die Entscheidung, das Jubiläum ersatzlos ausfallen zu lassen und werden hoffentlich das 65. Gründungsfest feiern können!“

Das Jubiläumsfest hätte einen straffen Zeitplan vorgesehen: Drei Tage sollten die Feierlichkeiten dauern, der Auftakt wäre ein Festabend mit den „Gewekiner Buam und Madln“ gewesen. Standkonzerte mit den Steinwaldmusikanten sowie Sternmärsche mit anderen Blaskapellen und ein musikalischer Frühschoppen mit den „Greßthalern“ hätten das Fest zu einem musikalischen Leckerbissen für jeden Musikanten und Musikfreund gemacht.

Auch die Feuerwehr Trevesen hätte vergangenes Jahr Jubiläum feiern können

Trevesen bei Pullenreuth

Im Sommer 2021 planen die beliebten Musiker Open-Air-Proben in der Grünen Mitte, bereits im vergangenen Jahr wurden diese bei schönem Wetter kurzfristig angeboten. Die Auftritte im vergangenen Jahr beschränkten sich auf die Gestaltung eines Gottesdienstes und den Seniorennachmittag, beides in der Grünen Mitte. „Wir hoffen, dass wir bald wieder ,normale' Proben mit unseren Musikanten abhalten dürfen“, wünscht sich Marina Scherm.

Hier geht's zum Internetauftritt der Steinwaldmusikanten

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.