Norbert Lempa bleibt Vorsitzender der ERH Schwandorf

von Externer BeitragProfil

Norbert Lempa bleibt weiterhin an der Spitze der Vereinigung der ehemaligen Soldaten, Reservisten und Hinterbliebenen (ERH) des Deutschen Bundeswehrverbandes Schwandorf. Bei den Neuwahlen in der Hauptversammlung bestätigten ihn die Mitglieder im Amt, außerdem ehrt in der Landesverband.

Ursprünglich bereits im März geplant, konnte die Jahreshauptversammlung der ERH Schwandorf nun im Gasthof Dobmeier in Pullenried stattfinden, natürlich unter Einhaltung der Hygieneregeln. In seinem Bericht blickte Vorsitzender Norbert Lempa auf die vergangenen zwei Jahre zurück. Er erinnerte an eine Vielzahl von Besichtigung- und Ausflugsfahrten und erwähnte eine Vielzahl von Vorstandssitzungen in mehreren Orten des Landkreises. Bei den Vorstandsmitgliedern bedankte sich Norbert Lempa für die loyale und konstruktive Mitarbeit. Zu Gast in der Versammlung war auch ERH-Landesvorsitzender Bernhard Hauber. Im Verlauf des Abends ehrte er Norbert Lempa für langjährige Mitgliedschaft und seinen Einsatz an der Spitze der Schwandorfer Gruppe.

Unter Leitung des Landes-Chefs gingen auch die Neuwahlen über die Bühne: Norbert Lempa wurde von der Versammlung erneut einstimmig zum Vorsitzenden der ERH Schwandorf gewählt, Markus Schaubeck erhielt – ebenfalls ohne Gegenstimme – das Vertrauen als Stellvertreter. Zum Kassenwart bestimmten die Mitglieder wieder Georg Blöth, und Hans Pietz bleibt Schriftführer. Als Beisitzer in der Vorstandschaft wurden Hubert Dobmeier, Franz Herbst, Peter Neukam und Siegfried Plößl bestimmt. Die Abstimmung über die Vorstandsposten blieb jeweils ohne Gegenstimme. Im Anschluss wurde der wiedergewählte Vorsitzende Norbert Lempa noch zum Delegierten für die Landesversammlung gewählt. Nach den Wahlen bedankte sich Norbert Lempa bei den Mitgliedern für das in ihn und die weiteren Vorstandsmitglieder gesetzte Vertrauen.

Der Ausblick zeigte, dass die weitere Arbeit der ERH Schwandorf momentan nicht fest geplant werden kann. Es müsse abgewartet werden, wie sich die Coronazahlen entwickeln und welche Maßnahmen beachtet werden müssen.

Zum Abschluss der Tagesordnung ergriff noch einmal Landesvorsitzender Bernhard Haubner das Wort: In kurzen Sätzen gab er einen Zustandsbericht der ERH auf Bundes und Landesebene ab. Der besondere Schwerpunkt seiner Ausführungen galt den Vorgaben zur „Beihilfeangelegenheit in der Digitalisierung.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.