Stabwechsel bei der Kriegerkameradschaft Pullenried

Neuwahlen standen bei der Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) Pullenried-Langau auf dem Programm. Unser Bild zeigt den neuen Vorstand.
von Externer BeitragProfil

Die Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) Pullenried-Langau hat einen neuen Mann an der Spitze: Alexander Gerber stellte sich bei der Jahreshauptversammlung nicht mehr zur Wahl für das Amt des Vorsitzenden. Mit dem erst 34 Jahre alten Christian Gerber übernimmt der jüngste Vorsitzende der Vereinsgeschichte das Ruder bei der KSK.

Zum zweiten Vorsitzenden wurde Siegfried Balk gewählt. Er löst Rainer Reisinger ab. Der bisherige Vorsitzende Alexander Gerber unterstützt als dritter Vorsitzender den Vorstand. Zum Schriftführer wurde Markus Maier gewählt. Die Kasse verwaltet Albert Thanhäuser. Kassenprüfer sind Johann Zimmermann und Johann Wolf. Als Beisitzer fungieren Alois Spachtholz, Johann Illing, Lorenz Zwick, Siegfried Balk Pullenried, Günther Rauch und Reinhard Zinkl.

Stellvertretender Kreisvorsitzender Erwin Biersl war dankbar für den Zusammenhalt, die Unterstützung und die Verlässlichkeit der „Pullenrieder Krieger“. Er stellte auch die Wichtigkeit von Ehrenämtern und des Vereinslebens gerade in Zeiten von Corona heraus und betonte deren wichtige soziale Bedeutung. Diese unterstrich auch Bürgermeister Rudolf Teplitzky. Er lobte das gesunde Miteinander der Krieger- und Soldatenkameradschaft und freute sich, dass sich auch jüngere Mitbürger bei diesem Verein einbringen.

In seinem Rückblick hatte der scheidende Vorsitzende Alexander Gerber vor den Neuwahlen auf die Schwierigkeiten, die mit der Corona-Pandemie einhergegangen sind, hingewiesen. Gleichzeitig betonte er aber auch, dass auch und gerade in schwierigen Zeiten das Ehrenamt nicht komplett außen vor bleiben dürfe. So habe der Verein zum Beispiel – wenn auch in Minimalbesetzung – am Volkstrauertag teilgenommen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.