Über 1900 Spiele an der Pfeife: Schiedsrichter Siegfried Plößl ist 80 Jahre alt

Siegfried Plößl feierte seinen 80. Geburtstag.
von Autor DPProfil

Siegfried Plößl, seit 44 Jahren Mitglied beim SV Pullenried, feierte vor kurzem seinen 80. Geburtstag – wegen der Corona-Pandemie beschränkten sich die Festlichkeiten auf den engsten Familienkreis. In Fußballkreisen ist er als Funktionär, vor allem aber als Schiedsrichter bekannt.

Der Jubilar unterstützte den Verein in den Anfangsjahren und übernahm gleich mehrere Funktionen: Er war Kassier, wurde dann Jugendtrainer und fungierte von 1977 bis 1980 als Trainer der Ersten Mannschaft. Für seine Leistungen im Sportverein wurde er im Jahre 1998 durch die Stadt Oberviechtach von Bürgermeister Wilfried Neuber ausgezeichnet.

Ab 1. Januar 1977 entschied sich Plößl, in das Schiedsrichterwesen einzusteigen und Spiele zu leiten. Diese Aufgabe macht ihm bis heute sichtlich Spaß, bis jetzt hat er die enorme Zahl von 1928 Fußball-Partien geleitet. Mehrere Einsätze am Wochenende sind für ihn kein Problem, zumal auch seine Frau Anne voll hinter seinem Hobby steht. Siegfried Plößl war Lehrwart in der Schiedsrichtergruppe Schwandorf und konnte somit seine Erfahrungen auch an junge Schiedsrichter weitergeben. Er gehörte einst als Linienrichter zum Bayerligagespann von Josef Lehner (Schönsee) und war dabei zusätzlich am Wochenende im Einsatz.

Der Jubilar hat aufgrund seines unermüdlichen Einsatzes bereits mehrere Auszeichnungen erhalten. So wurde er 2017 zum "Schiedsrichter des Jahres" ernannt und zugleich vom Deutschen Fußball-Bund geehrt. Die Schiedsrichtergruppe Schwandorf ernannte Plößl wegen seiner großen Verdienste zum Ehrenmitglied. Sein Ziel, die Marke von 2000 geleiteten Spielen zu knacken, schafft der Jubilar bestimmt, sobald der Spielbetrieb wieder möglich ist. Wie Weggefährten verraten, sei sein Ehrgeiz ungebrochen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.