04.10.2019 - 14:38 Uhr
Raigering bei AmbergOberpfalz

24-Stunden-Übung der Raigeringer Jugendfeuerwehr

"Einsatz für die Feuerwehr Raigering!" Diesen Satz bekamen die Jugendlichen im Stadtteil öfter zu hören. Die jährliche 24-Stunden-Übung stand auf dem Plan.

von Markus RaumProfil

Während die aktive Mannschaft durchschnittlich 30 bis 40 Mal im Jahr ausrücken muss, wurden die Jugendlichen innerhalb von nur einem Tag gleich zu acht Einsätzen gerufen.

Insgesamt zwölf Jugendliche und zahlreiche Helfer versammelten sich um 8 Uhr zum Dienstbeginn. Nach der Übernahme des Löschgruppenfahrzeugs der Raigeringer Wehr und des Amberger Tanklöschfahrzeugs mussten sich diese Teilnehmer auch um die Verpflegung kümmern. Das bedeutete, dass nicht nur die Fahrzeuge zu besetzen waren, sondern auch ein Küchenteam zu stellen war. Schon um 8.45 Uhr wurde der erste Alarm, ein Fahrzeugbrand, ausgelöst. Im Laufe des Tages sollten noch zahlreiche kleinere Einsätze folgen - wie ein ausgelöster Rauchmelder. Hinzu kamen auch ein Scheunenbrand, eine vermisster Person und sogar ein echtes Feuer, das es zu löschen galt.

Im Gegensatz zu den 14-tägigen Jugenddiensten, bei denen einzelne Themen wie Löschangriff oder der Einsatz der Steckleiter im Mittelpunkt stehen, kommt es in der 24-Stunden-Übung darauf an, die eingeübten Tätigkeiten auch in unbekannten Einsatzsituationen zu beherrschen. So stellten die Jugendlichen fest, dass bei einem echten Feuer die Hitze und Rauchentwicklung deutlich mehr Aufmerksamkeit erfordern als das Löschen einer grünen Wiese bei einem Leistungsabzeichen.

Nach einer kurzen Nacht ließen die Jugendfeuerwehrler die Übung bei einem Frühstück ausklingen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.