19.07.2019 - 11:54 Uhr
Deutschland und die WeltOberpfalz

Rakete, Montagehalle und der "Crawler" - Die Technik der Mondlandung 

Die Saturn V der US-Raumfahrtagentur Nasa gehört zu den stärksten je gebauten Raketen überhaupt. Mit 111 Metern war sie in etwa so hoch wie die Elbphilharmonie in Hamburg.

Eine rund 2900 Tonnen schwere Saturn-V-Trägerrakete startet vom Kennedy Space Center in Florida aus. Die Astronauten der Mission Apollo 11, Armstrong, Aldrin und Collins, flogen mit ihr zum Mond.
von Agentur DPAProfil

Die Saturn V der US-Raumfahrtagentur Nasa gehört zu den stärksten je gebauten Raketen überhaupt. Mit 111 Metern war sie in etwa so hoch wie die Elbphilharmonie in Hamburg. Die Rakete bestand aus mehr als drei Millionen Teilen und wog rund 2,8 Millionen Kilogramm - etwa so viel wie 400 große Elefanten. Beim Start erzeugten die fünf F1-Triebwerke mehr als 25 Mal so viel Schub wie ein Airbus A380. Zu Spitzenzeiten des Apollo-Programms arbeitete die Nasa mit rund 20 000 Auftragnehmern zusammen. Die Saturn V ist die einzige Rakete, die Menschen auf den Weg zum Mond brachte.

Die Einwegrakete wurde in aufrechter Position in einer riesigen Montagehalle zusammengebaut. Die fast 140 Meter hohen Tore des Vehicle Assembly Building (VAB) sind laut Nasa die größten der Welt, sie zu öffnen oder zu schließen dauert 45 Minuten. Zwei Kräne in der Halle können bis zu 325 Tonnen heben. Trotzdem sind sie nach Nasa-Angaben genau genug, um ein Objekt auf ein Ei abzusenken - ohne es zu zerbrechen. Aktuell wird das VAB für die nächste Generation an Raketen und Raumkapseln modernisiert.

Für den Transport der Raketen von der Montagehalle zur Startrampe baute die Nasa zwei sogenannte Crawler. Die 40 Meter langen und 35 Meter breiten Raupenschlepper transportierten die Saturn V aufrecht - mit einer maximalen Geschwindigkeit von rund 1,6 Kilometern pro Stunde. Beide Crawler sind noch heute funktionstüchtig, einer wurde für die neue Nasa-Trägerrakete SLS umgebaut und verstärkt. Die beiden Transporter haben die Spitznamen "Hans" und "Franz".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.