26.07.2020 - 19:03 Uhr
RegensburgOberpfalz

Bei Fernweh ins Museum

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg zeigt eine Ausstellung zum Thema Fernweh. Unter anderem ist die berühmte "Geburt der Venus" von Lovis Corinth zu sehen.

Dr. Verena Hein ist neue Sammlungsleiterin für den Bereich Gemälde und Skulptur im Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg. Sie hat die aktuelle Schau zum Thema Fernweh konzipiert.
von Susanne WolkeProfil

Kunstgenuss und Miniurlaub: Das vereint die aktuelle Ausstellung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie in Regensburg. "Fernweh. Von Jugendstil bis zur zeitgenössischen Fotografie" lautet der Titel der Schau, die derzeit einen Hauch von Urlaubsstimmung und Meer nach Regensburg bringt. Die See ist ein häufiges Motiv in der Schau, die den Betrachter mitnimmt auf eine künstlerische Reise durch mehrere Jahrzehnte.

Zu den verlockenden Aushängeschildern der Präsentation gehört nicht nur die "Geburt der Venus" von Lovis Corinth. Die Sommerfrische an der Ostseekünste hat sich etwa auch der Expressionist Karl Schmidt-Rottluff vorgenommen. Adolf Hölzel und seine Schülerin Ida Kerkovius liefern in ihren für die Schau ausgewählten Motiven Schiffe, Meer und Strand satt - wenn auch in zunehmend abstrahierter Form.

Wie der Titel schon sagt: Vom Jugendstil bis zu zeitgenössischen Fotografie reichen die gezeigten Exponate der Schau. "Der Rundgang beginnt an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert", sagt Dr. Verena Hein. "Natur - insbesondere Wälder, Wiesen und vor allem das Meer" seien zu sehen, so die Kuratorin. Und zudem die teils völlig unterschiedlichen Sichtweisen der Künstler auf diese Themen.

"Die Landschaften von Walter Leistikow und Emil Orlik zeigen verschiedene Stimmungen, die die Künstler durch Lichteffekte und ausgewählte Farben andeuten", geht Hein auf die einzelnen Exponate der Schau ein. "Clara Siewert fühlt sich den mythischen Urkräften der Natur verbunden: Mit pastosen, wild aufgetragenen Farben fängt sie ihre Vorstellungen auf dem Papier ein." Und in dem "poppigen, pinken Heuhaufen" von Grete Csaki-Copony aus dem Jahr 1968 schwinge die Erinnerung an die alte Heimat der Künstlerin in Siebenbürgen mit.Lovis Corinth, Detlef Orlopp, Magdalena Jetelová, Christo und auch der in Regensburg lebende Fotograf Michael Bry: Hein setzt in der Ausstellung auf bekannte Namen.

Für die Kuratorin selbst ist die Fernweh-Schau das erste Projekt im Kunstforum Ostdeutsche Galerie. Seit Februar ist sie die neue Sammlungsleiterin für den Bereich Gemälde und Skulptur.

Bei der aktuellen Ausstellung bewies Hein Flexibilität. Als "coronabedingte Maßnahmen" Verschiebungen im Ausstellungsplan mit sich brachten, entwickelte die Sammlungsleiterin die Sommerpräsentation spontan und innerhalb kurzer Zeit.

Info:

Service

Die Schau „Fernweh. Vom Jugendstil bis zur zeitgenössichen Fotografie“ läuft bis 6. September im Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Dr.-Johann-Maier-Straße 5 in Regensburg. Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Zur Ausstellung gibt es Kurzführungen. Anmeldung und Infos unter www.kunstforum.net oder unter Telefon 0941 297140.

Weitere Informationen zur Ausstellung

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.