22.10.2020 - 16:04 Uhr
RegensburgOberpfalz

Herrenloses Gepäck sorgt für Aufregung am Hauptbahnhof in Regensburg

Ein Rucksack liegt einsam und verlassen am Hauptbahnhof in Regensburg. Als sich der Besitzer auch durch eine Durchsage nicht ermitteln lässt, rückt die Bundespolizei an.

Dieser herrenlose Rucksack sorgte am Mittwochmittag am Hauptbahnhof Regensburg für ein Aufgebot der Bundespolizei und eine teilweise Sperrung.
von Kathrin Moch Kontakt Profil

Ein herrenloser Rucksack am Hauptbahnhof in Regensburg wirkte auf einige Angestellte wohl verdächtig. Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn informierte am Mittwochmittag die Bundespolizei über den Gegenstand. Als sich der Besitzer des Gepäckstückes auch nach einer Durchsage nicht finden ließ, erweiterte die Polizei ihre engere Absperrung auf die Haupthalle und den Westflügel. Da kein eigener Sprengstoffspürhund (SSH) zur Verfügung stand, unterstützte ein Diensthundeführer der Landespolizei.

Spürhund sucht Rucksack zwei Mal ab

Der Sprengstoffspürhund suchte den Rucksack zweimal ab und zeigte keinerlei Reaktion. Die Beamten stellten daraufhin fest, dass sich in dem abgelegten Rucksack nur Sportkleidung befand. Der Einsatzleiter der Bundespolizei hob die Absperrung auf. Der Rucksack wird nun als Fundsache behandelt. Sein Besitzer kann ihn in der Fundstelle der "DB Station und Service" abholen.

Zugverkehr nicht beeinträchtigt

Der Zugverkehr war durch die Absperrung nicht beeinträchtigt. Für die Dauer der Sperrung, laut Polizeibericht der Bundespolizei Waldmünchen, circa zwölf Minuten, wurden die Reisenden durch Mitarbeiter zu ihren Zügen gebracht.

Dort passieren Unfälle in der Oberpfalz am häufigsten

Amberg
So sah die enge Absperrung am Hauptbahnhof Regensburg am Mittwoch aus.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.