10.02.2020 - 09:13 Uhr
RegensburgOberpfalz

Navi leitet Bus in die Irre

Es ist nicht immer die beste Idee, dem Navi zu vertrauen. Das musste auch ein Busfahrer bei Wolfsegg im Landkreis Regensburg feststellen. Denn plötzlich hing sein Bus in der Luft.

Halb im Feld, halb in der Luft hing dieser Linienbus bei Wolfsegg.
von Alexander AuerProfil

Ein halb im Feld, halb in der Luft hängender Linienbus - im Wolfsegger Ortsteil Grabenhäuser (Kreis Regensburg) gab es am Samstag was zu gucken. Schuld daran war offenbar das Navigationsgerät des ortsunkundigen Fahrers. Dieser sollte nämlich eigentlich, so zumindest die Beschriftung am nicht mit Fahrgästen besetzen Bus, in den Ortsteil Hohenwarth. Nur da kam er nie an.

Feuerwehrkommandant Sebastian Bach zeigte sich froh, dass nicht mehr passierte - der Fahrer des Busses blieb unverletzt. Für die Bergung rückte ein Spezialunternehmen aus Regensburg mit Kran und Lastwagenschlepper an, dafür fehlt der Feuerwehr das schwere Gerät. Es folgte das Anhängen des Linienbusses an den Kran und das vorsichtige, zentimeterweise Drehen, bis alle Räder wieder auf dem Boden waren Ein ganz schöner Aufwand, den so ein Fehler durch ein Navigationssystem verursachen kann. Bach: "Das, glaub' ich, war Glück im Unglück."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.