25.10.2018 - 11:37 Uhr
Reuth bei ErbendorfOberpfalz

Barrierefrei dauert noch

Es zieht sich wie Kaugummi. Schon längst sollte der Reuther Bahnhof barrierefrei sein. Immer wieder schickt die Bahn Arbeiter. Aber noch immer sind die Aufzüge nicht in Betrieb.

Ein rot-weißer Baustellenzaun steht vor den nagelneuen Glasaufzügen am Bahnhof. Die Inbetriebnahme durch die Deutsche Bahn verzögert sich weiter.
von Lucia Seebauer Kontakt Profil

Schon Ende Mai sollte die Installation der beiden Glasaufzüge am Gleisübergang abgeschlossen sein. Zunächst kam die Initiative zu Erneuerungen von der Bahn selbst. Nun ist die Brücke inklusive Treppen fertiggestellt, aber noch immer ist der Bahnhof nicht barrierefrei, da die Aufzüge noch nicht funktionieren. "Mittlerweile ärgert das einen schon", betont Bürgermeister Werner Prucker. Immer wieder versucht er, Ansprechpartner bei der Bahn zu gewinnen und die Inbetriebnahme zu beschleunigen.

Doch er weiß: "Mit der Bahn braucht man einen extrem langen Atem." Sobald er einen Ansprechpartner erwischt und sein Anliegen erklärt hat, wechselt er wieder, so Prucker. Angeblich fehlen nur Kleinigkeiten. In Abständen schicke die Bahn Arbeiter vorbei. "Es sollen noch ein Schalter und ein Notrufanschluss installiert werden. Bis Weihnachten soll angeblich alles fertig sein", sagt Prucker, der allerdings an diese Aussage schon nicht mehr glauben will.

Ein Sprecher der Deutschen Bahn bestätigt, dass an den Glasaufzügen noch Restarbeiten durchgeführt werden müssen. Des Weiteren sollen im Anschluss daran die Fahrstühle noch technisch abgenommen werden. "Nach derzeitigem Stand werden die Aufzüge, wie geplant, spätestens Mitte Dezember den Fahrgästen zur Verfügung gestellt", so der Sprecher.

Mütter mit Kinderwagen, Reisende mit schwerem Gepäck oder Gehbehinderte haben es momentan am Bahnhof in Reuth schwer. Im Mai sollten die Glasaufzüge in Betrieb genommen werden, doch noch immer können sie nicht genutzt werden. Die Bahn plant eine Fertigstellung bis Mitte Dezember.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.