23.09.2021 - 14:07 Uhr
Reuth bei ErbendorfOberpfalz

"Funky Feets" tanzen wieder für den Fasching

Auch die Tanzgruppe "Funky Feets" leidet trotz Lockerungen weiterhin unter Corona. Um Ausweichmöglichkeiten zu schaffen, wird erstmals ein Showtanz mit 70 Tänzern aus allen Altersgruppen einstudiert.

Die vier Tanzgruppen-Trainerinnen Anna-Lena Hösl, Julia Hösl, Jana Käß und Franziska Espada (von links) sitzen wie hier am Bild bald nur noch selten für gemeinsame Besprechungen auf der Bank. In wenigen Tagen beginnt das Training für ein großes Projekt.
von Ulla Britta BaumerProfil

Was macht man, wenn man gerne tanzt, das aber wegen Corona weiterhin nur bedingt möglich ist? Diese Frage haben sich die Trainerinnen der Tanzgruppe "Funky Feets" vom TSV Reuth bei Erbendorf gestellt. Corona konnte den Boom um die fetzige Abteilung des Sportvereins nicht brechen. Nach einem großen Zuwachs bei den Kindern zwischen vier und zwölf Jahren würden nun 30 Kinder tanzen wollen, erklärt Trainerin Julia Hösl. Inzwischen wurde die Jugend in die Gruppen "Jelly Beans" (vier bis acht Jahre) und die "Jumping Jills" (neun bis zwölf Jahre) aufgeteilt. Gleichzeitig gelte es, die bestehenden Gruppen "Funky Feets" für Jugendliche und die Prinzengarde mit Erwachsenen zu betreuen.

Zwei Faschingsauftritte abgesagt

Zeit für Julia Hösl, sich wieder Verstärkung zu holen. Fündig wurde sie bei Anna-Lena Hösl, die neben Jana Käß und Franziska Espada nun die Vierte im Bunde ist. Was für eine Erfolgswelle. Wenn da nicht weiterhin dieser Wermutstropfen wäre, der bereits zweimal hintereinander einen fetzigen Faschingsauftritt zunichte gemacht hat. "Nach wie vor weiß coronabedingt niemand, ob wir 2022 gemeinsam Fasching feiern können", seufzt Julia Hösl.

Grund genug für die findigen Tanztrainerinnen, sich für die Saison 2021/2022 wieder etwas Besonderes einfallen zu lassen, das jederzeit möglich ist. In Rekordzeit, erklärt Julia Hösl, habe man alle Tänzerinnen und Tänzer zusammengeholt und für die Trainingssaison 2021/2022 unter einem gemeinsamen Motto einen Gruppentanz mit allen vier Gruppen auf die Beine gestellt. "Inklusive Männerballett", freut sich Julia Hösl darüber, auch die Männer ins Boot geholt zu haben.

Im Training helfen alle zusammen. Die Kinder seien in zwei Gruppen aufgeteilt: von vier bis sieben sowie von acht bis zwölf, trainiert von Julia Hösl und Anna-Lena Hösl. "Mit über 30 Kindern ist damit der TSV-Nachwuchs gesichert", schmunzelt Julia Hösl über den schönen Nebeneffekt der Tanzbegeisterung. Die Aufteilung vereinfache das Training für das große Projekt.

Täglicher Kontakt

Wobei die anfallende Arbeit dennoch mit viel Aufwand und Absprachen verbunden ist. „Wir stehen fast täglich im gemeinsamen Kontakt, um alles bestmöglich umzusetzen“, erzählt Franziska Espada. Eine ganze Menge Arbeit hat sich auch Ulrike Kaiser aus Krummennaab "angetan": Sie ist wie die Jahre vorher für die Kostüme zuständig, was diesmal für insgesamt 70 Tänzerinnen und Tänzer ziemlich was heißt. "Ganz großen Dank von uns an Ulrike, dass sie es in der kurzen Zeit geschafft hat, sich Gedanken um neue Kostüme zu machen und das jetzt auch schnell umsetzt", jubeln über diesen tollen Einsatz die vier Trainerinnen.

Zur weiteren Freude der Macherinnen wirkt am Projekt auch das Männerballett unter Leitung von Annika Bauer, Isabella Krenkel und Jasmin Käß mit. Dauern soll der Showtanz mit 70 Beteiligten gut 30 Minuten - ganz schön lang. „Geplant ist, dass man den Tanz auch in zwei oder drei Blöcke unterteilen kann", plaudert Chef-Trainerin Julia Hösl aus dem Nähkästchen. Die Gruppe solle flexibel bleiben, um auf jede mögliche Veranstaltungsvariante reagieren zu können. Bei der Block-Arbeit könnten danach auch jederzeit nur die Kleinen oder nur die Jugend und die Erwachsenen überall problemlos auftreten.

Für Veranstaltungen buchbar

Was auch immer kommen mag mit oder ohne Corona, mit Einschränkungen oder ohne - es geht was in der TSV-Tanzgruppe. "Für uns ist das Wichtigste momentan, dass wir mit allen reibungslos und ohne irgendwelche Einschränkungen trainieren können", erklären die Trainerinnen zum Hintergrund des aufwendigen, neuen Konzepts. Ob der Fasching stattfinde oder nicht: Die Tanzgruppen seien damit für jegliche andere Veranstaltungen im Frühling und Sommer 2022 buchbar. "Das wird eine herausfordernde Aufgabe und darauf freuen wir uns", schließt Trainerin Anna-Lena Hösl.

Im Februar haben die Tänzerinnen den Fasching online eingegraben

Reuth bei Erbendorf
Info:

Termine und Buchung der Tanzgruppen

  • Allgemeine Buchungsanfragen sind schon jetzt über die Facebook- oder Instagram Seiten der "Funky Feets" oder der Prinzengarde sowie an prinzengarde.reuth[at]mail[dot]de oder unter Handynummer 0151 21222567 möglich.
  • Wer unter den Kindern noch mitmachen möchte, sollte sich sputen. Es gibt noch eine Gelegenheit, Tänzerin oder Tänzer zu werden. "Danach können wir nur bedingt Kinder aufnehmen, weil das Training für den Showtanz beginnt", erklärt Anna-Lena Hösl. Letzte Gelegenheit zur Anmeldung ist am Samstag, 25. September, von 16.30 bis 17.30 Uhr zum letzten, offenen Schnuppertraining der "Jelly Beans" und "Jumping Jills" in der Mehrzweckhalle Premenreuth.

"Für uns ist das Wichtigste momentan, dass wir mit allen reibungslos und ohne irgendwelche Einschränkungen trainieren können."

Julia Hösl, Anna-Lena Hösl, Jana Käß und Franziska Espada

"Ganz großen Dank von uns an Ulrike, dass sie es in der kurzen Zeit geschafft hat, sich Gedanken um neue Kostüme zu machen und das jetzt auch schnell umsetzt."

Julia Hösl, Anna-Lena Hösl, Jana Käß und Franziska Espada

"Mit über 30 Kindern ist der TSV-Nachwuchs gesichert."

Julia Hösl

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.