30.01.2020 - 10:37 Uhr
Reuth bei ErbendorfOberpfalz

Wieder in ruhigem Fahrwasser

Turbulenter Start - dann aber harmonischer Jahresverlauf. - Reuther Senioren blickten zufrieden zurück. - Elisabeth Völkl neue Schriftführerin.

von Autor ANGProfil

Nach dem turbulenten Jahresstart mit der von Querelen begleiteten Abwahl der langjährigen Vorsitzenden Christl Galbakioti blickten die Mitglieder der Seniorenrunde Frohsinn bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Denz in Bernstein zufrieden auf ein harmonisches Jahr zurück. Vorsitzende Elfriede Ackermann ließ die auch für sie überraschend gekommene personelle Entwicklung im Verein im Januar 2019 kurz revuepassieren. "Eigentlich war ich ja nur als Stellvertreterin der neuen, schon in früheren Jahren tätigen Agnes Schieder vorgesehen, aber nach derer schweren Verletzung mit der Folge eines langen Ausfalls, habe ich nach Bitten des Vorstands die kommissarische Führung angetreten", bekräftigte Ackermann. Den Rückblick auf den etwas bedauernswerten Punkt in der Vereinschronik schloss sie mit der Anmerkung, dass den sieben Austritten gleich zehn Neuaufnahmen folgten. Die Anwesenden gedachten Ilse Kapelski, Ruth Moller, Maria Merkl und Hedwig Hasenfürter und aller verstorbenen Mitglieder, der aktuelle Mitgliederstand beträgt exakt 50 Personen.

Elfriede Ackermann rief kurz die elf weiteren Monatstreffen in Erinnerung und betonte ihr Glücksgefühl, weil das erste kurzfristig zu planende Treffen gleich so gut klappte. Die Faschingsfeier im TSV-Sportheim mit Musiker Sigmund Vollath und den Stimmungsmachern Edeltraud Frank und Christa Böhm wurde zu einem lustigen Erlebnis, der die Runde machende "Selbstgebrannte" tat ein Übriges dazu. Beim Ausbuttern im März konnte der Rekordbesuch von 40 Personen registriert werden. Zu Kartoffeln und frischen Rechersimerbrot mundeten die auf

Milch- und Butterbasis gründenden Schmankerl besonders lecker. Das Treffen im April stand ganz im Zeichen des 40-jährigen Bestehens der Seniorenrunde Frohsinn, unter den Jubiläumsgästen waren auch Pater James sowie Bürgermeister Werner Prucker und dessen Stellvertreter Johann Neugirg. Zahlreiche Mitglieder wurden dabei für langjährige Zugehörigkeit geehrt.

Auch die nächsten Zusammenkünfte waren durchwegs von stattlichen Besucherzahlen geprägt, wie die Muttertagsfeier im Gasthaus Denz und im Juni in der Höcht´schen Zoiglstube "Am Letten", wo die Wirte knusprige Schweinshaxn servierten. Einen unterhaltsamen Nachmittag gabs im Juli beim Ausflug in die Campingwirtschaft am Erlenweiher in Thumsenreuth.

"Leider spielte das Wetter nicht ganz mit, wodurch Bikini und Badehose überflüssig wurden", scherzte die Ackermann. 51 Personen hatten sich im August für den Ausflug zum Waldhaus im Steinwald angemeldet, auch der frische böhmische Wind konnte die Teilnehmer von kleinen Spaziergängen zum Wildgehege und drumherum nicht abhalten. Auch im September gings nachmals in den Steinwald, diesmal war das Cafe Heidi in Herzogöd das Ziel. Bei der fröhlichen Kaffeerunde teilte Elfriede Ackermann mit, dass sie nach Absprache mit der Vorstandschaft nun offiziell den Frohsinn-Vorsitz übernimmt und Agnes Schieder ihre Stellvertreterin sei.

Zum Kirchweihkaffee waren im Oktober sämtliche Senioren der Gemeinde ins Gasthaus Bauer eingeladen. "Der Bürgermeister freute sich ebenso wie ich, dass unter den 46 Gekommenen auch zehn männliche der Einladung folgten", bekräftigte die Vorsitzende. Einen gemütlicher Nachmittag mit einfachen Ratschrunden, sowie Gschichtln und fröhlichen Liedern verbrachten die Senioren im November im Gasthaus Räuberfelsen in Pfaben. Den Abschluss des Jahresprogramms 2019 bildete die Weihnachtsfeier beim Rechersimer, die von den Senioren wieder weitgehend selbst gestaltet wurde. Edeltraud Frank und Christa Böhm trugen mit Besinnlichem und Heiterem zur Feier bei, auch Pater James und Bürgermeister Prucker hatten dem Anlass entsprechende Beiträge parat.

Elfriede Ackermann dankte ihrer Vorstandschaft und allen, die dazu beitrugen, dass der gesamte Jahresverlauf letztlich in Harmonie verlaufen sei. Bedauern äußerte sie darüber, dass das stets sauber geführte Protokollbuch bis heute noch nicht wieder aufgetaucht sei. Schriftführerin Elfriede Simmerl bat aus gesundheitlichen Gründen um Entbindung von ihrer Tätigkeit, ihre Aufgabe übernimmt Elisabeth Völkl.

Während des anschließenden gemütlichen Teils des Treffens gratulierten die Mitglieder den Januar-Geburtstagsjubilaren und wünschten den gesundheitlich Verhinderten baldige Genesung. Eine zünftige bayerische Brotzeit mit Schlachtschüssel bildete den Abschluss, die Vorsitzende verwies dabei auf die nächste Zusammenkunft, die Faschingsfeier am Dienstag, den 11. Februar im Gasthaus Bauer in Premenreuth.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.