21.10.2019 - 17:56 Uhr
Reuth bei ErbendorfOberpfalz

Toter Fleck an der Schiene

Am Bahnhof in Reuth ist in den vergangen Jahren viel passiert. Für das Bahnhofsgebäude verfolgt die Gemeinde weitere Pläne - während ein paar Meter weiter der Verfall sein Übriges tut.

Zum Standort des Bahnhofs Reuth gehört auch ein Stellwerk. Fenster sind eingeschlagen, Mauern bröckeln. Das Gebäude gehört der Deutschen Bahn, Pläne für das Stellwerk gibt es derzeit keine.
von Lucia Seebauer Kontakt Profil

In den 1950er Jahren war der Bahnstandort in Reuth bei Erbendorf belebt. Etwa 40 Mitarbeiter kümmerten sich um das Geschehen rund um die Züge. Heute ist nur noch ein Mann von der Deutschen Bahn vor Ort. Jedoch investieren die Gemeinde und die Deutsche Bahn heute Stück für Stück in den Bahnhof. Allein in diesem Jahr wurden die Park-&-Ride-Anlage sowie die beiden Fahrstühle am Bahnübergang eingeweiht. "Das meiste ist schon gemacht", sagt Bürgermeister Werner Prucker. In den vergangenen Jahren seien rund 3,5 Millionen Euro investiert worden.

Warten auf die Bestätigung der Regierung

Das nächste Projekt, das die Gemeinde im Bahnhof realisieren möchte ist ein Radlercafé im Erdgeschoss. Dafür liegen die Anträge für ein Machbarkeitskonzept in Regensburg. "Wir warten darauf, dass wir von der Regierung die Bestätigung bekommen." Dann könne es richtig mit den Planungen losgehen. "Wir haben die Anträge vor zwei bis drei Monaten verschickt und sogar schon ein Angebot von einem Architekturbüro aus Weiden", sagt Prucker. Das Café müsste sich den Platz mit der Deutschen Bahn teilen. Dort befindet sich noch der örtliche Fahrdienstleiter, der die vorbeifahrenden Züge mit den Signalen zur Durchfahrt versorgt.

Prucker rechnet mit mindestens 100 000 Euro an weiteren Kosten. "Die Räume sind in einem schlechten Zustand, auch die Toiletten müssten neu gemacht werden." Wenn die Anträge bei der Regierung durch sind, möchte die Gemeinde das Projekt mit einer Förderung aus dem Topf der Leerstandsoffensive finanzieren. Prucker ist zuversichtlich, dass Reuth hierfür den Zuschlag bekommen wird.

Stellwerk länger als 20 Jahre nicht besetzt

Ebenfalls zum Reuther Standort gehört auch ein Stellwerk. Zuletzt wurde es als Lagerhaus für die Industrie um und in Erbendorf genutzt. Heute fallen dort die eingeworfenen Fensterscheiben sowie der Verfall des Gebäudes ins Auge. "Die Fenster sind schon seit mindestens zehn Jahren eingeschlagen", sagt Bürgermeister Werner Prucker. Das Stellwerk sei schon länger als 20 Jahre nicht mehr besetzt. Besitzer des Gebäudes ist die Deutsche Bahn.

Bislang gibt es keine Pläne von dem Unternehmen, was mit dem leerstehenden Gebäude passieren soll. Obwohl das Stellwerk zum Bahnstandort in Reuth gehört, befindet es sich auf Krummennaaber Gemeindegebiet. Eine weitere Nutzung des Gebäudes sieht Prucker als wenig zweckdienlich. "Es liegt ungeschickt. Dort sind keine Parkplätze und keine Zufahrt. Das Gebäude steht mitten in der Prärie."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.