13.12.2018 - 10:18 Uhr
RiedenOberpfalz

Blaskapelle bietet Blockflötenausbildung an

Die Blaskapelle St. Georg Rieden möchte ihr Ausbildungsangebot erweitern und konzentriert sich deshalb auf ein vergessenes Instrument, die Blockflöte.

Die Blaskapelle St. Georg möchte zu Beginn des neuen Jahres eine Ausbildung für Blockflöte anbieten.
von Hubert SöllnerProfil

"Ziel ist es, ein Blockflötenorchester zu gründen", sagt Dirigent Miroslaw Zgrzendek. Ausbildungsbeginn ist für Anfang Januar geplant. Als Anfängerinstrument eigne sich die Blockflöte besonders gut, so der Experte. Wer zuerst einmal Notenlesen und den grundlegenden Umgang mit Musik erlernen möchte, der sei mit der Sopranblockflöte gut beraten. "Zunächst hat sie den Vorteil, dass es nicht schwer ist, darauf gleich zu Beginn einen Ton zu spielen, der gar nicht schlecht klingt." Bei Klarinette, Oboe oder Trompete sei das nicht so einfach. "Außerdem hat die Blockflöte den Vorteil, dass sie mit dem Atem zum Klingen gebracht wird und daher viel mit dem Singen gemeinsam hat. Sie ist relativ robust, pflegeleicht, und man kann sie schnell in die Tasche stecken und bei Freunden, in der Schule oder im Urlaub auf ihr spielen."

Die Sopranblockflöte ist klein und damit auch für kleinere Hände, von Kinder ab fünf oder sechs Jahren, schon recht gut zu greifen. Außerdem sei die Flöte für das Erlernen eines ersten Instrumentes sehr preiswert, sie benötigt keinen Strom und ist in der Regel aus Holz.

Zgrzendek räumt auf mit dem Vorurteil, dass die Blockflöte ein reines Anfängerinstrument ist, das man nach zwei Jahren beherrscht und anschließend gegen ein "richtiges" Instrument eintauscht. "Diese Einstellung ist nicht falsch, denn mit der Blockflöte kann man besonders leicht, die Grundlagen des Musizierens erlernen, aber sie ist auch nicht richtig, denn die Blockflöte hat noch viel mehr Möglichkeiten." Anmeldungen für die Ausbildung nimmt Karin Kopf an, 09624/ 903 712.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.