29.05.2020 - 11:07 Uhr
RiedenOberpfalz

Marktrat Rieden besetzt Gremien neu

Personalien waren die Hauptpunkte der Marktratssitzung in Rieden. Etliche gemeindlichen Vertreter und deren Stellvertreter in Gremien der Verbände mussten neu bestellt werden.

Der neue Jugendbeauftragter Phillip Haas.
von Externer BeitragProfil

Zu bestellen waren die Mitglieder für den Zweckverband zur Abwasserbeseitigung Unteres Vilstal, den Schulverband Rieden, den Schulverband Ensdorf und den Zweckverband Vils-Naab-Gruppe, heißt es in einer Presseinformation der Markt-Verwaltung. Mit jeweils einstimmiger Berufung wurden bestellt: Abwasserzweckverband: Jürgen Färber (CSU), Georg Söldner (SPD), Arthur Flierl (FWG); Schulverband Rieden: Armin Hofrichter (CSU), Arthur Flierl (SPD); Schulverband Ensdorf: Erika Müllner (CSU), Evi Teich (SPD); Zweckverband Vils-Naab-Gruppe: Bürgermeister Erwin Geitner.

Weiterhin wurde die Bestellung der Aufsichtsräte in die Komm-Vers-GmbH (Kommunale-Versorgungs-GmbH) vorgenommen. Der Aufsichtsrat der Komm-Vers-GmbH besteht aus dem Bürgermeister als Vorsitzenden und vier weiteren Mitgliedern, die gemäß den im Marktgemeinderat gebildeten Ausschüssen entsprechen. Demnach wurden Jürgen Färber und Andreas Weinfurtner (CSU), Georg Söldner (SPD) und Helmut Bauer (FWG) bestellt.

Als neuer Jugendbeauftragter des Gemeinderats für die Wahlperiode 2020 bis 2026 wurde Phillip Haas berufen. Er tritt damit an die Stelle von Jürgen Färber, der dieses Amt in den vergangenen Jahren engagiert bekleidet hatte.

Als Seniorenbeauftragte für die neue Wahlperiode ist wieder Marga Kraus tätig. Als Stellvertreterin im Krankheits- oder Vertretungsfall steht weiterhin Erika Müllner zur Verfügung. Auf Vorbringen von Marga Kraus wurde bei ihrer Wiederbestellung als Seniorenbeauftragten die Benennung eines gemeindlichen Gleichstellungsbeauftragten angeregt. Das Ehrenamt eines Senioren- und Gleichstellungs- bzw. Behindertenbeauftragten solle durch getrennte Personen bekleidet werden, da es in den vergangenen Jahren verstärkt an Bedeutung gewonnen hätte und eine Vielzahl von Tätigkeitsfeldern beinhaltet, hieß es. Wegen unterschiedlicher Auffassungen, ob die Person aus dem Marktrat, vom Bürgermeister selbst übernommen oder von einem engagierten Gemeindeglied ausgeübt werden soll, wurde die Beratung darüber in eine der nächsten Sitzungen vertagt. Einvernehmlich einig war man sich über die wesentliche Bedeutung dieses Themenbereiches.

Gemäß der gesetzlichen Möglichkeiten im Personenstandsrecht soll künftig Bürgermeister Geitner weiterhin die Funktion des Trauungsstandesbeamten einnehmen können. Da seit geraumer Zeit auch die Möglichkeit besteht, weitere Bürgermeister zu Trauungsstandesbeamten zu bestellen, wurde dies in der konstituierenden Sitzung abgefragt. Diese Möglichkeit wird jedoch in Rieden nicht eingeführt, so die Feststellung an die Riedener Standesamtsleiterin Sabine Müller.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.