17.03.2019 - 10:58 Uhr
RiedenOberpfalz

Rieden verabschiedet sich von Pfarrersehepaar

Glück habe die evangelisch Kirchengemeinde Rieden mit ihrem Pfarrersehepaar Birgit Schwalbe und Klaus Eberius gehabt. So schrieb Natalie Scharl, Vertrauensfrau des Kirchenvorstands zum Abschied der beiden aus Rieden.

Kinder der Klassen 1 bis 4 hatten eine Blumenwiese mit vielen lieben Briefen gebastelt. Zwei Mädchen überreichten sie an das scheidende Pfarrerehepaar aus Rieden (von rechts), Klaus Eberius und Birgit Schwalbe.
von Hubert SöllnerProfil

Die Beliebtheit von Birgit Schwalbe und Klaus Eberius dokumentierte sich in der Besucherzahl, welche die Paul-Gerhardt-Kirche kaum fasste. "Auf und macht die Herzen weit", sangen die Gläubigen beim Einzug der Ehrengäste, begleitet von Svitlana Kamenetska an der Orgel und den vereinten Posaunenchören Rieden, Amberg-Paulaner, Illschwang und Rosenberg unter Leitung von Kurt Lehnerer.

Im Rückblick auf ihre zehnjährige Tätigkeit in Rieden nahmen Schwalbe und Eberius im Wechsel das Bild vom Weinberg zu Hilfe. Das nämlich von Lukas Cranach, welches in der Stadtkirche zu Wittenberg hängt. Ein Bild aus kämpferischer Zeit, die Gott sei Dank überwunden worden sei. Denn heute brenne die Ökumene-Kerze und erinnere an gemeinsame Gottesdienste. "Wir denken an all die ökumenische Zusammenarbeit, die in unserem Riedener Weingarten gewachsen ist und für die wir dankbar sind", sagten die beiden.

Dankbar seien sie auch für die oft großzügige logistische Unterstützung durch die katholische Pfarrei Rieden. Klaus Eberius blickte auch auf erlebte Weltgeschichte zurück. "Als wir gemeinsam versuchten, im Café International größte Flüchtlingsnot zu lindern und anzupacken." Sie seien wohl das letzte Pfarrerehepaar in Rieden, so stellten beide fest, das noch Zeitzeugen aus der Anfangszeit der evangelischen Gemeinde im Vilstal getroffen habe. Flüchtlinge aus Schlesien und Vertriebene aus Tschechien, aus Ostpreußen und anderen Regionen. Alle hätten in der Paul-Gerhardt-Kirche ein Dach über dem Kopf gefunden. "Sie konnten Wurzeln schlagen und Früchte großziehen."

Durch Handauflegen entließ stellvertretender Dekan Andreas Utzat das Pfarrersehepaar, das eine neue Aufgabe in Mittelfranken finden wird. Mit dem Segen und dem Lied "Befiel du deine Wege" endete der Gottesdienst, es schloss sich ein Empfang im Bildungshaus des Klosters Ensdorf an. Svitlana Kamenetska am Harmonium und die vereinten Posaunenchöre sorgten für die musikalische Umrahmung.

Den Reigen der Grußwortredner eröffnete Riedens Bürgermeister Erwin Geitner. Ohne ihre Hilfe hätte 2015 die Flüchtlingssituation nicht so gut gemeistert werden können, sagte er in Richtung von Eberius und Schwalbe. Riedens katholischer Pfarrer Gottfried Schubach sagte: "Behaltet Rieden in froher Erinnerung als ein Stück Heimat und findet in euren neuen Stellen wieder ein Zuhause." Gemeinsam mit Pfarrer Werner Sulzer aus Schmidmühlen überreichte er ein kunstvolles Kreuz.

Christine Kölbl, Rektorin der Grundschule Rieden, nannte das Pfarrersehepaar "Pädagogen mit Leib und Seele, die auch in schwierigen Situationen den Kindern Fürsprecher waren". Kinder der Klassen 1 bis 4 aber hatten eine Blumenwiese mit vielen lieben Briefen gebastelt, die zwei Mädchen überreichten. Ein paar Blitzlichter aus der Tätigkeit des scheidenden Pfarrersehepaar ließ Dekanatssprecher Arne Langbein aufblitzen und Diakon Peter Bublitz würdigte Pfarrer Eberius' Tätigkeit als Notfallseelsorger mit einer Urkunde und übergab einen Feuerkorb. "Damit ihr auch wärmen könnt."

Birgit Schwalbe und Klaus Eberius verabschieden sich aus Rieden. Das Pfarrersehepaar findet eine neue Verwendung im Mittelfränkischen.
Birgit Schwalbe und Klaus Eberius verabschieden sich aus Rieden. Das Pfarrersehepaar findet eine neue Verwendung im Mittelfränkischen.
Birgit Schwalbe und Klaus Eberius verabschieden sich aus Rieden. Das Pfarrersehepaar findet eine neue Verwendung im Mittelfränkischen.
Birgit Schwalbe und Klaus Eberius verabschieden sich aus Rieden. Das Pfarrersehepaar findet eine neue Verwendung im Mittelfränkischen.
Birgit Schwalbe und Klaus Eberius verabschieden sich aus Rieden. Das Pfarrersehepaar findet eine neue Verwendung im Mittelfränkischen.
Birgit Schwalbe und Klaus Eberius verabschieden sich aus Rieden. Das Pfarrersehepaar findet eine neue Verwendung im Mittelfränkischen.
Birgit Schwalbe und Klaus Eberius verabschieden sich aus Rieden. Das Pfarrersehepaar findet eine neue Verwendung im Mittelfränkischen.
Birgit Schwalbe und Klaus Eberius verabschieden sich aus Rieden. Das Pfarrersehepaar findet eine neue Verwendung im Mittelfränkischen.
Birgit Schwalbe und Klaus Eberius verabschieden sich aus Rieden. Das Pfarrersehepaar findet eine neue Verwendung im Mittelfränkischen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.