31.01.2020 - 16:22 Uhr
RiedenOberpfalz

Unzählige Stunden für neues Gerätehaus

Die Jahresbilanz der FFW Rieden weist für vergangenes Jahr kräftige Investitionen aus. In der Versammlung werden langjährige Mitglieder geehrt.

Vorsitzender Martin Eichenseer (stehend, links) zeichnete gemeinsam mit Bürgermeister Erwin Geitner (sitzend, links), Kreisbrandmeister Jürgen Ehrnsberger und Kreisbrandrat Fredi Weiß (stehend, von rechts) zahlreiche langjährige Mitglieder mit Urkunde und Treuenadel aus.
von Hubert SöllnerProfil

In der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt gedachte bei einem Gottesdienst die Freiwillige Feuerwehr ihrer verstorbenen Mitglieder. In der anschließenden Jahreshauptversammlung im Schützenheim blickte Vorsitzender Martin Eichenseer auf die Aktivitäten zurück. Der Verein zähle 372 Mitglieder, davon 61 Frauen. Ausgeschiedenen aber auch amtierenden Vorstandsmitgliedern habe der Feuerwehrverein bei einer Feier für ihren langjährigen Einsatz mit einer Urkunde gedankt.

Teilgenommen wurde am Florianstag in Mendorferbuch, am Jubiläum der Wolfsbacher Wehr, an der Fronleichnamsprozession mit Sommerfest der Blaskapelle, am Pfarrfest, beim Einzug ins Vilstalfest, bei der Kindergarten-Einweihung und am Volkstrauertag. Gut gelaufen, so der Vorsitzende, sei das Vatertagsfest, "bei dem die Betreuerinnen der Kinderfeuerwehr die Kinderbetreuung übernahmen". Wiederum sei die Bewirtung beim Habsberggang übernommen und der WC-Wagen zur Verfügung gestellt worden.

Zur Feuerwehr in Kelheim habe der Vereinsausflug geführt, dem sich eine Donauschifffahrt zum Kloster Weltenburg anschloss. Bei der Kirchweih in Siegenhofen habe zwar das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, "aber wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein". Kräftig sei in die Wehr investiert worden, so Eichenseer, der von der Aufrüstung des Busses, der Finanzierung der Küche im neuen Feuerwehrhaus und von 45 Bierzeltgarnituren berichtete. Sein Dank galt den Helfern, die unzählige Stunden beim neuen Gerätehaus im Einsatz waren sowie den Betreuern der Jugend- und Kinderfeuerwehr "die für unsere Wehr Zukunftsarbeit leisten".

Mit Bürgermeister Erwin Geitner, Kreisbrandrat Fredi Weiß und Kreisbrandmeister Jürgen Ehrnsberger zeichnete der Vorsitzende mit Treuenadeln und Ehrenurkunden für 70-jährige Mitgliedschaft Erich Rogenhofer, für 60 Josef Käsmann, Alois Hönig, Johann Renner, Georg Schmid und Erhard Weigang, für 50 Eduard Dürnhofer, August Hofmann, Oswald Huger, Georg Reindl, Josef Vogel und Johann Weigert sowie für 25 Jahre Mitgliedschaft Thomas Reindl, Rainer Salbeck, Sabine Söllner, Jochen Lehr, Stefan Zapf, Emanuel Reindl, Heinz Hüttner, Richard Holler, Michael Walz, Norbert Hauser und Georg Fischer aus. Verhinderten wird die Auszeichnung nachgereicht.

Aus der Dienstversammlung:

Die Aktiven hatten viel zu tun

In der Dienstversammlung der Feuerwehr Rieden zeigte Kommandant Rainer Salbeck auf, dass die Wehr 45 Aktive, darunter zwei weibliche und sechs Anwärter zähle. Sie könne auf 16 Atemschutzgeräteträger, zwölf Sanitäter, elf Gruppen- und zwei Zugführer bauen. Die Kinderfeuerwehr zähle derzeit 23 Kinder. Bei den 37 Einsätzen habe es sich 2019 um elf Brandeinsätze, 13 technische Hilfeleistungen, neun BMA-Alarme, zwei Sicherheitswachen, einen Kat-Einsatz und eine Einsatzübung gehandelt.

Bei GOND in Kreuth sei die Feuerwehr Rieden mit den Vilshofener Kollegen für den Brandschutz, die Einsatzleitung, die Verkehrs- und Parkplatzregelung zuständig gewesen. Dabei seien 713 Stunden Dienst geleistet worden. Zur Ausbildung führte Salbeck an: Die Leistungsprüfung „Gruppe im Löscheinsatz“ sei mit Erfolg abgelegt worden. Zudem seien 18 Übungen abgehalten worden. In das neue Gerätehaus sei die Wehr schon mit einem Teil der Ausrüstung umgezogen, die Fahrzeuge und die restliche Ausrüstung werde bald folgen. Sein Dank, so der Kommandant, gelte allen Helfern, der Gemeinde und dem Bürgermeister für die Unterstützung.

Jugendwart Johannes Haas verwies darauf, dass durch den Übertritt zweier Anwärter zu den Aktiven und durch einen Übertritt aus der Kinderfeuerwehr die Jugendfeuerwehr nun aus sechs Mitgliedern bestehe. Weiter berichtete Haas von der Beteiligung an Funk- und Einsatzübungen, wöchentlichen Übungs- und Gruppenstunden aber auch an Übungen der Aktiven. Zum dritten Mal sei mit Jugendlichen der Wehr Vilshofen die 24-Stunden-Übung absolviert worden. Bürgermeister Erwin Geitner lobte die Aktiven. Dies sei gelebter Dienst am Nächsten, betonte er. Hervorheben wolle er die ehrenamtliche Arbeitsleistung beim Bau des Gerätehauses. Er, wie auch Kreisbrandrat Fredi Weiß, sei stolz auf die Einsatzbereitschaft der Riedener Feuerwehr, betonte Kreisbrandmeister Jürgen Ehrnsberger.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.