26.08.2021 - 13:56 Uhr
Riglasreuth bei NeusorgOberpfalz

SV Riglasreuth: Corona sorgt für schwere Zeit beim Fußball

Der SVR blickt in die Zukunft bei den Neuwahlen der Jugendleiter und Jugendsprecher. Zweiter Bürgermeister Oliver Becher und Zweiter Vorsitzender Heinrich Heinl (von links) gratulierten Zweitem Jugendsprecher Marco Krodel, Jugendleiter Markus Hecht und seinem Stellvertreter Christoph Kastner. Rechts der scheidende Jugendleiter Sebastian Sirtl.
von Autor TWGProfil

Sebastian Sirtl, Jugendleiter des SV Riglasreuth, ging in der Jahreshauptversammlung auf das Jahr 2020 ein, das aufgrund der Pandemie keine großen Aktivitäten vorweisen konnte. 106 Kinder und Jugendliche gehören der Jugendabteilung des Sportvereins an, davon sind 25 weiblich und 81 männlich. 12 altersbedingte Wechsel zu den Senioren und 2 Austritte standen 13 Neuaufnahmen gegenüber. Im ersten Halbjahr 2020 hätte der Verein vier Mannschaften im aktiven Spielbetrieb gestellt, aber die Pandemie hat die Frühjahrsrunden komplett gestrichen. Für die neue Saison 2020/2021 wurden fünf Mannschaften gemeldet. Vier davon stellte der Verein eigenständig, die C-Jugend spielte in einer Spielgemeinschaft mit dem FC Nagel. Im gesamten Jugendbereich konnten auch im zweiten Halbjahr 2020 nicht sonderlich viele Spiele stattfinden, im Herbst schickte Corona die Mannschaften in die nächste Zwangspause.

Neun Ehrenamtliche haben die Mannschaften betreut und trainiert. Sirtl berichtete von aktuell 14 Personen im Jugendausschuss, die sich momentan um die Belange der Jugendabteilung kümmern: Mannschaftsbetreuer, zwei Jugendsprecher, Jugendkassier, der Abteilungsleiter Fußball, der Vorsitzende des Vereins und der Jugendleiter. Im abgelaufenen Jahr trafen sich die Verantwortlichen zu zwei Jugendausschusssitzungen, die Kreistagungen fanden online statt. Auch die Berichte der Betreuer fielen aufgrund der Pandemie kurz aus. In Vertretung für Claudia Sturm berichtete Christoph Kastner über die Bambinis: Sie absolvierten 2020 13 Trainingseinheiten, 8 waren es 2021. Insgesamt haben 21 Kinder das Trainingsangebot angenommen.

Stellvertretend für Peter Wegmann, Betreuer der F-Jugend, erstattete Sebastian Sirtl Bericht: Im September 2020 gab es ein Testspiel gegen den SV Waldeck, das die Riglasreuther 8:0 gewannen. Vier Trainingseinheiten und ein Punktspiel wurden absolviert, dann wurde die Saison abgebrochen. Nach langer Pause begann das Training im Mai 2021 wieder. Durchschnittlich waren zehn Kinder pro Training dabei, Trainingsfleißigster war Anton Mai.

Markus Hecht gab einen Einblick in die Saison der E-Jugend: Die erste Trainingseinheit nach dem ersten Lockdown war Mitte Juli 2020. Bis zum erneuten Abbruch wurden nur drei Spiele absolviert. Seit Mai 2021 wird wöchentlich trainiert. Drei Jungen nahmen am Sichtungstraining des DFB-Stützpunktes in Poppenreuth teil.

Für die D-Jugend sprach Betreuer Florian Ritter: 2020 standen zehn Spieler zur Verfügung, acht Jungen und zwei Mädchen. In der Saisonvorbereitung wurden elf Trainingseinheiten absolviert, vier Spiele wurden bestritten. Auch hier wird seit Mai 2021 wieder trainiert, bisher zehn Einheiten.

Sirtl sprach von einer sehr guten Trainingsbeteiligung in der Saison 2019/2020 bei der A-Jugend. Im Sommer 2020 sei versucht worden, eine Spielgemeinschaft mit dem SV Neusorg anzustreben. Dies sei leider nicht möglich gewesen, aber mit einem Kader von 14 Leuten stellte man eine eigene Mannschaft. Pandemiebedingt konnten nur fünf Spiele stattfinden.

Neusorgs Zweiter Bürgermeister Oliver Becher leitete die Neuwahlen des Jugendausschusses. Er bedankte sich bei Sebastian Sirtl, der nicht mehr kandidierte, aber der A-Jugend als Betreuer erhalten bleibt. Neuer Jugendleiter ist Markus Hecht, sein Stellvertreter Christoph Kastner (neu); Erster Jugendsprecher wurde Gabriel Kastner, sein Stellvertreter Marco Krodel. Heinrich Heinl sprach in Vertretung für den Ersten Vorsitzenden des SV Riglasreuth, Roland Heinl, von einer schwierigen Zeit aufgrund der Corona-Pandemie, "die hinter uns liegt, aber auch vor uns". "Wir haben die Pandemie ganz gut gemeistert", resümierte der Zweite Vorsitzende. Er stellte die Jugendarbeit als große Aufgabe dar und lobte die tolle Arbeit, die immer größere Formen annehme, da zahlreiche Gespräche bezüglich Spielgemeinschaften hinzukämen. Heinl gratulierte der neuen Leitung unter Markus Hecht. Heinl gab noch einen Einblick in die Aktivitäten des Vereins: Man habe Corona genutzt, um einige notwendige Arbeiten zu erledigen. Der Fußballplatz habe eine neue Bewässerungsanlage bekommen, der Trainingsplatz in Trevesen eine neue Flutlichtanlage. Im Sportheim ist eine neue Küche installiert worden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.