Spende aus dem Konzert zum Jahreswechsel

Der Jahreswechsel erfolgte in der Pfarrei St. Erhard im vergangenen Dezember mit einem fulminanten Konzert. Der Schritt über die Schwelle des vergangenen Jahres in ein neues erbrachte Spenden, die nun überreicht wurden.

Nicht nur die Ministranten- und Jugendgruppen sondern auch der Kinderchor durfte sich über Spenden aus dem Konzert zum Jahreswechsel freuen. Für Pfarrer Gerhard Schmidt war deshalb an diesem Tag Weihnachten und Ostern zusammen.
von Elisabeth DobmayerProfil

Am Ende des Sonntagsgottesdienstes bat Pfarrer Gerhard Schmidt die Kirchenbesucher in der Pfarrkirche St. Erhard noch ein wenig dazubleiben, denn es gebe abschließend eine besondere Überraschung heute. Grund war die Übergabe des Spendenerlöses aus dem fulminanten Kirchenkonzert zum Jahresende, das die Jugendkapelle mit Vorsitzendem Ferdinand K. Münch und Kapellmeister Josef Wolfrath organisierten. Als Hausherr erhielt Pfarrer Schmidt den ersten Dank, denn er habe die Veranstaltung erst ermöglicht. Den Spendenerlös in Höhe von 1000 Euro übergab Münch nun an den Kinderchor sowie die Ministranten- und Jugendgruppe der Pfarrei. Letztere gab sogar die Initialzündung zu diesem Ereignis, erklärte Münch.

„Es war eine große Freude dieses tolle Konzert zu erleben“, freute sich der Pfarrer und wünschte sich eine Fortsetzung im kommenden Dezember. Das Gotteshaus war bis auf dem letzten Platz besetzt und die Mitwirkenden beschenkten die Zuhörer mit einem großartigen und einmaligen Erlebnis zum Jahreswechsel. Alle beteiligten Gruppen wie die Jugendkapelle, der Kirchenchor, Kinderchor, die Gruppe „Spekugössilus“ und der Waldauer Gospelchor erhielten von Münch eine DVD zur Erinnerung von diesem Ereignis und einen kleinen Obolus geschenkt. Pfarrer Schmidt zitierte die nationale Größe Franz Beckenbauer, der einmal den Satz prägte: „Ja ist den heut‘ schon Weihnachten.“ Heute sei für ihn Weihnachten und Ostern zusammen, bekannte der Geistliche unter dem zustimmenden Applaus der Kirchenbesucher.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.