19.01.2020 - 12:30 Uhr
Rottendorf bei SchmidgadenOberpfalz

Treu zur Kameradschaft in Rottendorf

Die Soldaten- und Reservistenkameradschaft Rottendorf wartet auch 2020 mit einem vollen Programm auf. Als Patenverein sind die Kameraden im Mai bei der Jubelfeier der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Schmidgaden gefordert

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der SRK Rottendorf wurden Mitglieder für langjährige Vereinstreue in der Kameradschaft geehrt. Die Auszeichnungen nahmen 1. Vorsitzender Andreas Altmann (sitzend Mitte), 3. Bürgermeister Eduard Delling (stehend links) und 2. Kreisvorsitzender Andree Pöppich (stehend 3. v.l.) vor. Dazu im Bild 1. Kreisvorsitzender Peter Schottenhaml (stehend rechts).
von Roswitha BöhmProfil

Bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung der Soldaten- und Reservistenkameradschaft Rottendorf im Gasthaus Birner in Inzendorf verkündete der Vorsitzende Andreas Altmann ein umfangreiches Programm für 2020. Höhepunkte sollen dabei die Patenschaft bei der Feier des 100-jährigen Gründungsfestes der SKK Schmidgaden am 2. Mai mit vorausgehendem Patenschaftsbitten am 27. März sowie die alljährliche Gestaltung des Volkstrauertages werden. Aber auch das weitere Programm mit den traditionellen Veranstaltungen Maibaumaufstellen, Maifest, Soldatenwallfahrt nach Ilsenbach, Kriegsgräbersammlung sowie die Teilnahme an allen kirchlichen Festen der Pfarrei hat es in sich. Zudem will man die Schrift auf den Gedenktafeln im Karner auffrischen und ins alte Kriegerdenkmal im neuen Friedhof zwei Gedenktafeln einfügen.

Zu Beginn der Versammlung hieß Andreas Altmann besonders 3. Bürgermeister Eduard Delling sowie den neuen zweiten Kreisvorsitzenden des BSB Andree Pöppich willkommen und gedachte des 2019 verstorbenen Mitglieds Josef Ries und des Ehrenkreisvorsitzenden Richard Österer.

Anschließend erstattete Vorsitzender Altmann einen umfassenden Tätigkeitsbericht. Die SRK Rottendorf zählt derzeit 108 Mitglieder, davon 66 Reservisten, fünf Frauen, fünf Ehrenmitglieder und vier Böllerschützen. Höhepunkt war die würdige Gestaltung des Volkstrauertages mit einem Gottesdienst, einem Fackelzug und Ansprachen und musikalische Einlagen am Kriegerdenkmal. Altmann dankte der Gemeinde für die Kostenübernahme und Frau Walburga Schönberger für die vorbildliche Pflege des Kriegerdenkmals. Bei der Haussammlung für den Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge wurde das Rekordergebnis von 2018 nur minimal verfehlt. Groß war die Beteiligung der Bevölkerung beim Maibaumaufstellen und beim Maifest. Gut angenommen wurde auch wieder die Soldatenwallfahrt nach Ilsenbach/St. Quirin und ein Zoiglabend mit allen Rottendorfer Ortsvereinen.

Der Kassenbericht von Finanzverwalter Andreas Heinrich ergab dank einer Spende der Raiffeisenbank und der Einnahmen aus der Christbaumversteigerung einen positiven Kassenabschluss.

Da die Kassenprüfer Konrad Ries und Ludwig Eckl eine einwandfreie Kassenführung bescheinigten, wurden dem Kassenwart sowie der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung erteilt. Kassenverwalter Heinrich regte an, den Mitgliedsbeitrag anzuheben und künftig zum Jahresanfang abzubuchen. Beiden Vorschlägen wurde zugestimmt.

Schriftführer Konrad Eckl hatte in seinen Niederschriften auch die Karnerinnenrenovierung , die Teilnahme an den Veranstaltungen des Kreisverbandes, an den 100-jährigen Vereinsjubiläen der Kameradschaften in Weihern, Kemnath a.B., Högling und Unterauerbach, am Jahresempfang des Volksbundes in Cham, am Ehrungsabend des Kreisverbandes Nabburg für Richard Österer in Weihern und allen kirchlichen Festen der Pfarrei verzeichnet.

3. Bürgermeister Eduard Delling und 2. Kreisvorsitzender Andree Pöppich waren in ihren Grußworten voll des Lobes über die vielfältigen Aktivitäten der Vorstandschaft und aller Mitglieder und dankten für die Gestaltung des Volkstrauertages. Die Gemeinde, so Delling, schätzt dieses Engagement und werde den Verein auch weiterhin in seiner vorbildlichen Arbeit unterstützen.

Zum Schluss zeichnete er zusammen mit dem Vorsitzenden und Andree Pöppich vom BSB-Kreisverband zahlreiche Mitglieder für langjährige Vereinszugehörigkeit und besondere Verdienste um die Kameradschaft aus.

Ehrungen:

Treuenadeln erhielt für 15 Jahre Mitgliedschaft Peter Schönberger aus Wolfsbach; für 20 Jahre wurde Stefan Rank aus Weiden ausgezeichnet, für 25 Jahre: Andreas Schatz us Wolfsbach, Helmut Ries aus Rottendorf und Helmut Prechtl aus Rottendorf. 30 Jahre dabei sind Helmut Müller aus Inzendorf und Johann Wesnitzer aus Littenhof, 35 Jahre Werner Ries aus Inzendorf.

Die Ehrung für 40 Jahre erhielten Josef Demleitner aus Wolfring, Reinhold Piehler aus Wolfsbach und Josef Mutzbauer aus Rottendorf.45 Jahre: Josef Pösl aus Rottendorf, Josef Zangl aus Rottendorf, Josef Schönberger aus Rottendorf, Franz Ries aus Rottendorf, Karl Baldauf aus Legendorf und Andreas Neidl aus Gösselsdorf. 50 Jahre Mitglied sind Josef Kräuter aus Gösselsdorf, Josef Wiesgickl aus Rottendorf und Georg Lettner aus München. (rbm)

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.