10.01.2020 - 13:11 Uhr
SchirmitzOberpfalz

55 Einsätze für Schirmitzer Wehr

Durch die "Brandserie" im letzten Jahr erreichen die Einsatzstunden der Feuerwehrleute in Schirmitz mit 678 ihren Höchststand. Die schlagkräftige Mannschaft meistert aber alle Anforderungen und bekommt dafür viel Lob.

Die Feuerwehr Schirmitz zeichnet 10 Jubilare für 25, 40, 50 und sogar 60 Jahre Treue mit Urkunden aus. Bürgermeister Ernst Lenk (stehend, rechts) und Pfarrer Thomas Stohldreier (stehend, Siebter von rechts) gratulieren.
von Norbert DuhrProfil

"Das Wort Feuer hatte im letzten Jahr nicht nur für die Schirmitzer Hilfsorganisation eine besondere Bedeutung, denn wir wurden im Vergleich zu den Vorjahren 2019 überdurchschnittlich oft zu Brandeinsätzen gerufen", umriss Kommandant Bernhard Eckert bei der Jahreshauptversammlung die Ausnahmesituation der letzten Monate. Nach den Alarmierungen seien die Aktiven teilweise bis zu 10 Stunden im Einsatz am Brandherd gewesen.

Der Kommandant erläuterte die Rekordzahl von 55 Einsätzen, die sich in eine Sicherheitswache, 13 Brandeinsätze und 41 technische Hilfeleistungen aufteilten. Die Aktiven hätten dabei für die Allgemeinheit viele Stunden zu jeder Tages- und Nachtzeit geopfert, lobte Eckert. "Zusammen haben wir alle Aufgaben hervorragend gemeistert und sind von den nicht ungefährlichen Einsätzen immer wieder unfallfrei nach Hause gekommen."

Der neue Vorsitzende Andreas Hochwart sprach deshalb gleich zu Beginn seines Jahresberichts im voll besetzten Gasthof "Zum Roten Ochsen" ein großes Lob aus: "Wir dürfen stolz darauf sein, eine so verlässliche und aktive Wehr in Schirmitz zu haben." Hochwart freute sich auch darüber, dass die Bevölkerung die Arbeit der Feuerwehr schätzt. Dies könne man an Beitrittserklärungen, der Spendenbereitschaft und der zahlreichen Teilnahme an den Veranstaltungen erkennen. Der Vorsitzende erinnerte an einige gelungene Aktionen wie Maifeier, Dorffest oder die Holzaktion. Die Tombola erbrachte wieder einen ansehnlichen Betrag für Neuanschaffungen. Im letzten Jahr seinen sechs Mitglieder verstorben. Auch ein Austritt sei zu verzeichnen gewesen. Dafür gab es aber neun Zugänge, so dass die Mitgliederzahl auf 482 angestiegen sei. Hochwart zog ein positives Fazit: "Unsere Feuerwehr ist ein lebendiger und zukunftsorientierter Verein."

Kommandant Eckert informierte über das Geschehen der aktiven Truppe. Der Fachbereich "Absturzsicherung" sei neu strukturiert worden und wird seit Mitte 2019 von den beiden neuen Ausbildern Philipp Hofmann und Simon Koller geleitet. Der Personalstand setzte sich aus 45 Einsatzkräfte (davon 3 Frauen) sowie 20 Jugendliche (davon 7 Mädchen) zusammen. Eckert berichtete ferner ausführlich über die im letzten Jahr abgehaltenen Übungen und Ausbildungen. Insgesamt hätten 57 Leute an 21 Lehrgängen oder Fortbildungen auf der Feuerwehrschule in Regensburg oder Würzburg und der Region teilgenommen.

Atemschutzleiter Jürgen Wolf berichtete von einem Riesenprogramm für seine 26 Geräteträger, zu denen Johannes Wolf und Luca Zaruba neu hinzugekommen seien. 17 Übungseinheiten wurden absolviert und 3 Einsätze gemeistert. Stellvertretende Kommandantin Carola Adam sei wegen ihrer weiteren Aufgaben auf Landkreisebene als Geräteträgerin ausgeschieden. Wolf dankte ihr für die 19-jährige Tätigkeit. Sie sei die erste Frau in der Schirmitzer Atemschutzgruppe gewesen. Dank und Anerkennung zollte der Leiter aber allen Geräteträgern, besonders auch seinem Stellvertreter Florian Zirngibl.

Über die Aktivitäten der 20 Jugendlichen berichtete Jugendwart Christian Robl. Die Aktionen reichten von Losverkauf und Teilnahmen an Fest- und Kirchenzügen über einen Go-Cart-Parcours beim Dorffest bis hin zum Zeltlager in Lückenrieth und einer Kinderferienaktion. Auch ein Jugendwerbetag wurde abgehalten. Vier Neue schlossen sich dabei der Gruppe an.

Einen erfreulichen Finanzbericht legte der neue Hauptkassier Christian Meinke vor. Er konnte einen Reingewinn von rund 4500 Euro ausweisen. Markus Dobmeier bescheinigte ihm als Revisor einwandfreie Buchführung. Kassenwart und Vorstand wurden einstimmig entlastet. Bürgermeister Ernst Lenk und Pfarrer Thomas Stohldreier, beide in Feuerwehruniform, anerkannten vor allem die vorbildlichen Einsätze bei den Brandeinsätzen im uneigennützigen Dienst für den Nächsten. Ehrenvorsitzender Thomas Sommer freute sich über das gelungene erste Vereinsjahr seines Nachfolgers Andreas Hochwart an der Spitze des Feuerwehrvereins und die erfolgreiche Finanzverwaltung durch Neueinsteiger Christian Meinke.

Ehrungen:

Mit Urkunden zeichneten die Vorsitzenden Hochwart und Wolf verdiente und langjährige Mitglieder aus: Seit 60 Jahren halten Hans Bauer und Ludwig Bock der Feuerwehr die Treue, seit 50 Jahren Sigmund Adam, Heribert Fuchs, Wilhelm Knopp und Ernst Lenk Senior sowie seit 40 Jahren Gerhard Steiner. Für 25 Jahre wurden Thomas Gollwitzer, Alexander Walberer und Wolfgang Stieble geehrt. (du)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.