10.09.2018 - 12:11 Uhr
SchirmitzOberpfalz

Atlasfalter und Herkuleskäfer

Internationales Flair liegt über der größten Insektenausstellung Süddeutschlands in der Schirmitzer Mehrzweckhalle. Der Entomologische Arbeitskreis Ostbayern freut sich über 50 Aussteller aus 8 Nationen und 500 Besucher.

Börsensekretär Manfred Ströhle und Vorsitzender Peter Huber (von links) vom Entomologischen Arbeitskreis Ostbayern freuen sich bei der größten Insektenschau Süddeutschlands über 50 Aussteller aus 8 Nationen.
von Norbert DuhrProfil

Rund 100.000 Exemplare lebende und präparierte Insekten aus aller Welt waren bei der Schau am Sonntag in der Mehrzweckhalle zu bewundern, darunter 10.000 Schmetterlinge aus den fünf Kontinenten mit dem großen Atlasfalter mit einer Flügelspannweite von 30 Zentimetern an der Spitze. Unter den vielen Käfern befand sich auch der Herkuleskäfer mit einer Länge von 16 Zentimetern. Auch eine Stabheuschrecke als Lebendtier wurde gezeigt. Sie erreicht sogar 30 Zentimeter Länge.

Börsensekretär Manfred Ströhle hatte mit dem Vorsitzenden des Arbeitskreises Ostbayern, Peter Huber aus Weiden, diese größte Insektenbörse Süddeutschlands und zugleich zweitgrößte Schau in der gesamten Bundesrepublik bestens organisiert. Sie freuten sich über den guten Besuch der Entomologen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Tschechien, Slowakei, Polen und sogar aus Litauen und Weißrussland. Besonders angetan waren die Beiden vom Interesse der Jugend und vom überraschenden Zuspruch der rund 500 Besucher der Ausstellung, darunter erfreulich viele Familien mit Kindern aus Schirmitz.

Ströhle verwies auch mit Stolz darauf, dass sogar die Naturschutzbehörde Kontakt mit dem Arbeitskreis Ostbayern aufgenommen habe, um in Zukunft die Zusammenarbeit zu intensivieren und neue Projekte in Bezug auf den Schutz der Schmetterlinge zu organisieren. Die rund 50 Aussteller in Schirmitz zeigten den imposanten Artenreichtum heimischer und exotischer Insektenfauna. Die Entomologen hatten zudem seltene Raupen, Vogelspinnen und die verschiedensten Käfer im Sortiment. In der Halle herrschte von 8.30 bis 14 Uhr emsiges Treiben bei Tausch und Erwerb von Präparaten und Ausrüstung. Unter den Insektenkundlern befanden sich auch wieder als Stammgäste Josef Louda aus Tschechien mit über 1000 Exponaten sowie Maximilian Simon aus dem Bayerischen Wald mit Prachtexemplaren von Faltern und Käfern aus Afrika und Asien.

Laut Ströhle hatten sich bereits am Vortag rund 40 Wissenschaftler und Entomologen zu Fachgesprächen im Naturfreundehaus in Trauschendorf zu einem Insektenkundlichen Kongress getroffen. Lichtbildervorträge über Nachtfalter in Laos und über eine Falterjagd in Bolivien sowie eine Expedition in die Insektenwelt Russlands standen dabei unter anderem auf dem Programm.

Auf großes Interesse stößt die reich bestückte Insektenbörse in der Schirmitzer Mehrzweckhalle. Rund 500 Besucher sind vor allem von den farbenprächtigen Schmetterlingen aus aller Welt begeistert. Aber auch Raupen, Vogelspinnen, Skorpione und große Käfer sind zu bewundern.
Stolz präsentiert der begeisterte Entomologe Maximilian Simon aus Gleissenberg bei Furth im Wald aus seinem reichhaltigen Sortiment farbenprächtige Falter und Riesenkäfer aus Afrika und Asien.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.