29.08.2018 - 13:42 Uhr
SchirmitzOberpfalz

Parodist, Musiker und Postbote

In Schirmitz ist Artur Nickl ebenso unvergessen wie an seinem Wohnort Neustadt. Er wurde nur 65 Jahre alt.

"Ich bin a echtes Schirmitzer Kind" sang der Neustädter beim "Gemeindespiegel" am 10. Januar 1987 in der Mehrzweckhalle. Die Schirmitzer haben Artur Nickl auch mit dem Fahrrad als Postzusteller in bester Erinnerung.
von Norbert DuhrProfil

Rund 30 Jahre war Artur Nickl als singender und pfeifender Postbote in Schirmitz bekannt und beliebt. Seine Auftritte als Sänger und Parodist beim "Gemeindespiegel" sind in bester Erinnerung. Mit Betroffenheit wurde an seiner Wirkungsstätte udn in seinem Wohnort Neustadt/WN die Nachricht von seinem allzu frühen Tod nach längerer Krankheit im Alter von 65 Jahren aufgenommen.

An den leutseligen, humorvollen und stets zu einem flotten Spruch aufgelegten ehemaligen Postzusteller verbinden vor allem die älteren Schirmitzer viele Erinnerungen. Rund 30 Jahre stellte er ihnen mit dem Fahrrad meist ein fröhliches Liedchen pfeifend Briefe zu. An die Kinder teilte er Bonbons aus.

Nickl war aktives Mitglied nicht nur bei der Feuerwehr. Männergesangverein "Frohsinn" und OWV machten sich seine Fähigkeiten als Sänger, Schauspieler, Humorist und Parodist sowie als versierter Zitherspieler nützlich. Unvergessen sind die Auftritte des Neustädters, dem Schirmitz zur zweiten Heimat geworden war, beim früheren "Gemeindespiegel" der Feuerwehr, der alljährlich um den Dreikönigstag meist vor ausverkauftem Haus in der Mehrzweckhalle aufgeführt wurde. Zusammen mit einer Sängergruppe parodierte er zahlreiche Persönlichkeiten.

So schlüpfte er unter anderem in die Rolle eines Ivan Rebroffs oder des Oberkrainer-Trompeters Franc Kocier, trat als Nachtwächter und Leierkastenmann oder auch als Sänger im Duett mit seinem inzwischen ebenfalls schon verstorbenen Bruder Andreas auf. Riesenbeifall erntete er mit dem Liedvortrag "Ich bin a echtes Schirmitzer Kind", mit dem er auch seine Verbundenheit mit der Gemeinde zum Ausdruck brachte. Fast 20 Jahre war Nickl einer der Hauptdarsteller des von Norbert Duhr verfassten "Gemeindespiegels beim bunten Abend der Feuerwehr.

Nickl war begabtes Mitglied beim Zitherclub Neustadt. Er begleitete auf seinem Instrument einfühlsam die vielen Aufführungen der "Waldlermesse" durch den Gesangverein "Frohsinn". Nach dem Trauergottesdienst am Freitag um 10 Uhr in der Friedhofskirche findet der Verstorbene seine letzte Ruhestätte im Neustädter Gottesacker.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.