29.04.2020 - 11:03 Uhr
SchirmitzOberpfalz

Schirmitz: 78 Jahre Gemeinderatserfahrung gehen

Wehmut kommt bei der Verabschiedung von vier Ratsmitgliedern auf. In Zeiten von Corona gibt es für Karl Balk (36 Jahre), Stefan Koller (18), Thomas Sommer (18) und Heike Zaruba (6) aber kein Händeschütteln oder Schulterklopfen.

Ehrung in Coronazeiten: Bürgermeister Ernst Lenk (rechts) verabschiedet in der Mehrzweckhalle die aus dem Gremium ausscheidenden Gemeinderäte (von links): Thomas Sommer (18 Jahre), Karl Balk (36 Jahre) und Stefan Koller (18 Jahre).
von Norbert DuhrProfil

Es war der absolute Höhepunkt der letzten Sitzung des Gremiums in der Wahlperiode 2014/20, als Bürgermeister Ernst Lenk mit seinem Stellvertreter Josef Robl in einem feierlichen Akt, aber mit gebotenem Abstand, Dankurkunden und Geschenke an die ausscheidenden Räte überreichte. "Die kommunalen Mandatsträger sind das Fundament der Demokratie in Bayern und in Deutschland und Vorbilder in ihrem ehrenamtlichen Engagement für die Allgemeinheit", betonte Lenk.

Mit dem Ausscheiden von vier Mitgliedern verliere das 14-köpfige Gremium nicht nur einen erheblichen Teil der bisherigen Mandatsträger. Dabei würden "uns auch 78 Jahre Gemeinderatserfahrung verlassen", sagte der Rathauschef. Die Gründe für den Verlust lägen vor allem im persönlichen Bereich, da sich drei langjährige CSU-Gemeinderäte bereits weit vor der Wahl entschlossen hatten, nicht mehr zu kandidieren. Durch die Veränderung der Sitzverteilung scheide zudem eine SPD-Gemeinderätin aus. "Unabhängig davon, wie lange sie dem Gremium und seinen Ausschüssen angehörten, haben sie alle eine vorbildliche Leistung erbracht, die Respekt und Anerkennung verdient", würdigte Lenk. Aus diesem Grund überreichte er an die vier Scheidenden jeweils eine Urkunde mit Nennung der Zugehörigkeit zum Gemeinderat, Blumen und Sektgläser mit Gemeindewappen.

Als Erste hätte der Bürgermeister gerne Zaruba verabschiedet, die sich aber aus gesundheitlichen Gründen entschuldigt hatte. Sie gehörte seit dem 1. Mai 2014 dem Plenum an und arbeitete im Bauausschuss und im Abwasserzweckverband mit. "Auf die Heike konnte man sich immer verlassen. Sie hat ihr Amt als Gemeinderätin sehr ernst genommen", lobte der Gemeindechef. Die Geschenke werden ihr nachgereicht.

Weiter wurden zwei verdiente Männer verabschiedet, die dem Gremium schon seit 18 Jahren angehören. Bei Sommer schätzte der Bürgermeister dessen ruhige und besonnene Art. Er habe immer sachlich und überlegt argumentiert und scheute auch die Diskussion nicht. Seine Verlässlichkeit brachte ihm stets Anerkennung und Achtung ein. Schwerpunktmäßig habe er sich als ehemaliger Kommandant und Vorsitzender für die Feuerwehr eingesetzt.

"Stefan Koller war seit 2014 Sprecher der CSU-Gemeinderatsfraktion und stand bei der Verwirklichung vieler Projekte mit an vorderster Front", würdigte das Gemeindeoberhaupt. Koller sei stets für seine Überzeugung eingetreten und setzte sich engagiert für die Weiterentwicklung der Gemeinde und die Belange der Bürger ein. Mit seinem Fachwissen auf dem Bausektor war er stets darauf bedacht, das beste Ergebnis für die Kommune zu erreichen. "Dies wird uns künftig schmerzlich fehlen", bedauerte der Sitzungsleiter.

Nicht einfach war es für Lenk, für den ebenfalls ausscheidenden Gemeinderat und Altbürgermeister Balk angesichts dessen Leistungen die richtigen Worte zu finden. 1984 in das Gremium gewählt, gehörte er diesem 36 Jahre an und reiht sich damit in die Dienstzeiten von Hans Koller und Georg Ansorge ein, die es ebenfalls auf sechs Wahlperioden gebracht hatten. 15 Jahre sei Balk zweiter Bürgermeister gewesen. Nach dem plötzlichen Tod seines Vorgängers Alfons Bock stellte er sich 1999 der Verantwortung und leitete als Bürgermeister die Geschicke der Gemeinde Schirmitz bis zum 30. April 2014. Lenk würdigte das herausragende Engagement und das außergewöhnliche Verantwortungsbewusstsein Balks, der 2014 den Stab an ihn übergeben hatte.

Lenk betonte auch, dass Balk aufgrund seiner besonderen Verdienste noch während seiner Amtszeit die goldene Bürgermedaille der Gemeinde Schirmitz verliehen wurde. Seine großen Verdienste fasste Lenk wir folgt zusammen: "Karl, du hast als Initiator der Idee Städtebauförderung zukunftsweisende und ortsbildprägende Veränderungen eingeleitet. Bei allen Investitionen und Zukunftsprojekten hattest du stets die Finanzen in Griff.Die Gemeinde Schirmitz hat von deinem Weitblick ganz entscheidend profitiert. Deine Planungen und Ideen waren und sind in jeder Hinsicht richtungs- und zukunftsweisend. Das Ortsbild trägt deine Handschrift. Du hast in 36 Jahren Kommunalgeschichte geschrieben."

Der Verabschiedete erinnerte an viele Höhepunkte und Erfolge seines kommunalpolitischen Wegs und freute sich, dass er auch einige Weichen stellen konnte. Neben den Mitstreitern im Gemeinderat und den vielen Weggefährten dankte Balk besonders auch seinen treuen Wählern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.