05.05.2020 - 15:19 Uhr
SchirmitzOberpfalz

Schirmitz behält beliebten Aussichtspunkt

Die sogenannte Schirmitzer Panorama-Bank, die beliebte Ruheliege im Bereich der "Waldauer Äcker", soll abgebaut werden. Das beantragte zumindest der Pächter eines Gartengrundstücks in der Nähe.

Die Schirmitzer Panoramabank ist bei allen Generationen beliebter Aussichts- und Ruhepunkt. Sie soll auch weiterhin stehen bleiben, das beschloss der Gemeinderat und schmetterte den Antrag eines Bürgers ab.
von Norbert DuhrProfil

Im Antrag, über den der Gemeinderat beriet, hieß es, durch Besucher der Ruhebank entstünde ein erhöhtes Personenaufkommen auf den landwirtschaftlichen Wegen dorthin. Zudem beklagte sich der Antragsteller über eine Lärmbelästigung durch die Nutzung der Bank. Und: Auch Fahrradfahrer würden diese Bank anfahren und zum Verweilen nützen, wodurch eine Verkehrsgefahr entstünde. Nach ausgiebiger Diskussion lehnte der Gemeinderat den Antrag einstimmig ab.

Der Gemeinderat befasste sich in der letzten Sitzung der auslaufenden Wahlperiode zudem mit Bau- und Verkehrsangelegenheiten. So teilte Bürgermeister Ernst Lenk dem Gremium mit, dass die Bauvoranfrage der R&K-Projektbau Weiden zum Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage und Geräteraum an der Ackerstraße (Baugebiet Bachgasse) als Angelegenheit der laufenden Verwaltung bereits dem Landratsamt vorgelegt wurde.

Dem Bauantrag von Gerhard Adam zum Neubau einer landwirtschaftlichen Lager- und Unterstellhalle erteilte das Gremium das gemeindliche Einvernehmen. Das Bauvorhaben von Sven Conrad bezüglich der Abweichung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes "Ringstraße" mit Errichtung einer Terrassenüberdachung aus Glas von drei mal vier Metern wurde nach eingehender Diskussion auf eine der nächsten Sitzungen vertagt. Vor einer abschließenden Beratung soll ein Ortstermin mit dem Gemeinderat stattfinden.

Die Koller-Bauträger-GmbH Schirmitz hatte in einem Schreiben über Probleme beim Parkverhalten im Holunderweg berichtet. Wie der Bürgermeister mitteilte, konnte vor Ort festgestellt werden, dass lediglich die Deichsel eines Anhängers sowie ein weiterer Pkw vom Privatgrund verbotswidrig in den öffentlichen Verkehrsraum ragen und eine Behinderung darstellen. Das übrige Parkverhalten bewege sich im Bereich der Rechtsvorschriften. Nach einmütiger Auffassung des Plenums sollen die Halter persönlich kontaktiert und aufgefordert werden, diesen Zustand zu ändern. Aus gemeindlicher Sicht sei die Errichtung von Halte- oder Parkverboten zunächst nicht erforderlich. Verbotswidrig abgestellte Fahrzeuge könnten - wie im übrigen Gemeindebereich auch - nach Meldung bei der Polizei geahndet werden.

Wie der Sitzungsleiter ferner informierte, stelle der Landkreis einen Betrag von 60.000 Euro für die Unterstützung von Senioren, die von der Corona-Pandemie in besonderer Weise betroffen sind, zur Verfügung. Die Gemeinde Schirmitz erhalte davon gemäß ihrer amtlichen Einwohnerzahl 1244,35 Euro. In diesem Zusammenhang dankte der Bürgermeister ausdrücklich allen Bürgern, die sich als Einkaufshilfe, Maskennäherinnen oder auf andere Weise in der Coronakrise und darüber hinaus engagieren.

Kämmerer Sven Lederer gab zum Schluss noch die wesentlichen Zahlen der Jahresrechnung 2019 der Gemeinde Schirmitz bekannt, während zweiter Bürgermeister Josef Robl darum bat, für die zukünftigen Sitzungen in der Mehrzweckhalle für eine bessere Darstellungsmöglichkeit von Sitzungsinhalten an der Leinwand zu sorgen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.