18.05.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Kreisklasse Ost Schlechte karten für SV Störnstein

Die Schiener-Truppe wird wohl auf dem Relegationsplatz hängen bleiben - DJK Neustadt vor sicherer Vizemeisterschaft

von Ernst FrischholzProfil

Saisonschluss in der Kreisklasse Ost am Pfingstsamstag: Dass sich die DJK Neustadt einen Sieg bei der in 25 Spielen sieglosen SG Ehenfeld/Hirschau II einfahren und sich damit die Relegation sichern wird, dürfte in Stein gemeißelt sein. Unklarer dagegen ist die Situation um den Abstiegs-Relegationsplatz. Der SV Störnstein (26) hat momentan den Schleudersitz inne und dazu schlechte Karten beim FC Weiden Ost II. Die Mitkonkurrenten TSV Flossenbürg (29) und FSV Waldthurn (27) stehen sich im direkten Duell gegenüber.

FC Weiden-Ost II Sa. 16.00 SV Störnstein

Nach der überragenden Leistung mit dem 1:0-Sieg bei der DJK Neustadt das war nach den Worten von Trainer Martin Oppitz ein "Highlight", lehnen sich die jungen Ostler nicht zurück. Sie wollen mit einem Sieg einen Vereinspunkterekord sowie Platz zwei in der Rückrunde erreichen. Da es nach fast sieben Jahre das letzte Spiel von Trainer Oppitz ist, wollen seine Jungs ihm zum Abschied noch einmal ein gutes Spiel und einen Sieg servieren. Gästecoach Tobias Schiener stellt fest, dass gegen die SpVgg Vohenstrauß II der Ausfall von fünf Stammkräften nicht kompensiert werden und man auch vom Spielerischen her nichts dagegensetzen konnte. Die Vorzeichen für Samstag sind kaum besser, da weiterhin vier Leistungsträger fehlen. Allerdings stoßen mit Striegl, Kölbl und Hilburger drei Spieler wieder dazu.

SG Ehenfeld/Hi. II Sa. 16.00 DJK Neustadt

Die SG empfängt auf der Löschenhöhe in Ehenfeld den Kreisligaabsteiger und Tabellenzweiten zum letzten Heimspiel. Trotz der Negativserie lobt Trainer Martin Winkler Trainingsfleiß und Fairness seiner Jungs, die kommendes Jahr in der A-Klasse einen Neustart machen. Diesen möchte auch die DJK hinlegen, allerdings in der Kreisliga. Die letzten beiden Spiele in Vohenstrauß und daheim gegen die Ostler waren für Trainer Bernd Häuber keine Offenbarung. "Wir machen die Chancen derzeit nicht rein", stellt er fest. "Ohne den Absteiger auch nur eine Sekunde zu unterschätzen, werden wir vom Anpfiff weg volle Pulle gehen", kündigt Häuber an. Er muss die verletzten Heiko Markl und Max Fahrnbauer sowie Urlauber Flo Bösl ersetzen.

TSV Flossenbürg Sa. 16.00 FSV Waldthurn

Respekt, der kommt übrigens auch von Schnaittenbachs Trainer Turan Bafra, was der TSV unter dem neuen Trainer Thomas Scheinkönig beim 2:2 gezeigt hat. Aller guten Dinge sind drei - und das wären zumindest bei einem Remis das dritte nicht verlorene Spiel mit Scheinkönig und damit der Klassenerhalt. Da Stefan Birkner ausfällt, sind es schon vier Stammspieler, die fehlen. Beim Gast moniert Trainer Markus Dagner trotz des letzten Sieges gegen Pirk die mangelnde Chancenverwertung. "Dies darf uns im Endspiel, das wir uns durch die guten Spiele nach der Winterpause erarbeitet haben, nicht passieren", warnt Dagner. Er erwartet ein kampfbetontes Spiel bei einem motivierten Gegner. "Wer weniger Fehler macht, wird das Spiel für sich entscheiden", prophezeit Dagner.

ASV Neustadt Sa. 16.00 TuS Schnaittenbach

Nach einer hervorragenden Saison und Platz sechs ist für Aufsteiger ASV Neustadt etwas die Luft raus. Kann der neue Coach Norbert Kraft seinem Team nochmals die Impulse geben, um den Zuschauern ein gutes Spiel zum Abschluss zu bieten? Kraft kann allerdings aus unterschiedlichen gründen nicht sein A-Team auflaufen lassen. Da hat Gästecoach Turan Bafra kein Problem. Beim Meister wollen alle mitspielen und das Saisonfinale mit einem guten Spiel absolvieren. Bafra bedankt sich bei den Teams der Kreisklasse Ost für das faire Miteinander.

SV Altenstadt/Voh. Sa.16.00 SpVgg Vohenstrauß II

Mission gelungen und am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt eingetütet - der SVA könnte sich nun am Sonntag zurücklehnen, stünde da nicht das Stadtderby an. Dies hat auch, wenn es nur um die goldene Ananas geht, Endspielcharakter. Trainer Markus Karl wird sein Team dahingehend motivieren, dass es den treuen Fans noch einmal eine gute Leistung anbietet. Karl muss auf Sax (beruflich) und Pentner (verletzt) verzichten. Haberkorn ist wieder dabei. Für Gästecoach Markus Grosser it es die letzte Partie an der Seitenlinie. Dies sollte seine Spieler nochmals zu einer guten Leistung anspornen. Es gilt, den starken Schlussspurt in der Rückrunde mit einem Derbysieg zu krönen.

SV Waldau Sa. 16.00 FC Luhe-Markt

Beim SV verabschiedet sich Trainer Daniel Wolfrath (wir berichten) nach einer erfolgreichen Zeit. Platz vier ist aller Ehren wert. Wolfrath wünscht sich von seinem Team nochmals einen Sieg und vor allem, dass man nicht wie bei den vier Gegentreffern in Pleystein Tür und Tor öffnet. Für Interimstrainer Tobias Kick vom FC endet die Mission "Klassenerhalt" mit großem Erfolg. Sieben Spiele war er verantwortlich. Fünf wurden gewonnen, eines unentschieden gespielt und nur eines verloren. FC-Vorsitzender Andreas Hammer stellt heraus, dass Kick dem Team wieder Leben eingehaucht und es aus dem Keller geholt hat.

TSV Pleystein Sa. 16.00 SpVgg Pirk

Beim offenen Schlagabtausch gegen den SV Waldau hat der TSV Pleystein zuletzt Charakter bewiesen, was auch Trainer Hans-Jürgen Mühling lobt. Die Chance auf Platz wurde zuletzt nur aufgrund der Schwächen der DJK Neustadt ermöglicht. "Aber wir sind mit dem erreichten Platz drei mehr als zufrieden", meint Mühling. Das hätte dem TSV niemand zugetraut.

Beim Gast will Trainer Jochen Seuberth die Runde sauber zu Ende spielen. Das fordert er von seinem Team. Dann ist für ihn Schluss. Die SpVgg muss einen Neuanfang in der A-Klasse machen und einen Umbruch einleiten. Dieser wird ohne Seuberth stattfinden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.