28.12.2018 - 19:17 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

In der Gemeinde läuft es rund

Was ist notwendig, damit eine Gemeinde erfolgreich arbeitet? Bürgermeister Josef Deichl geht dieser Frage nach und listet die Arbeiten eines Jahres auf. Die Aufzeichnungen füllen vier Seiten.

Einen ausführlichen Jahresrückblick gab Bürgermeister Josef Deichl im Gemeinderat.
von Richard BraunProfil

Die Gemeinde Schmidgaden umfasst 18 Ortsteile mit rund 2900 Einwohnern. Die 14 Gemeinderäte fassten 244 Beschlüsse, die zur Erfüllung der gestellten Aufgaben notwendig waren. Die Beschlüsse galten in erster Linie der Daseinsvorsorge.

19 Bauplätze verkauft

In diesem Jahr konnten 19 Bauplätze veräußert werden. Da das Kontingent an Bauplätzen ziemlich ausgeschöpft ist, wurde mit der Aufstellung des neuen Baugebietes "Schmidgaden West IV" begonnen. Einen Schub in Sachen Attraktivität verspricht sich der Bürgermeister vom "Sondergebiet Pferdesport Kobelhof". Dazu zählt auch das neue Nutzungskonzept für einen Badeweiher und das Magdalenental. Sehr gut entwickelt sich das Gewerbegebiet Trisching. Vier Firmen haben Grundstücke erworben und ein Supermarkt ist in Planung. Die Gewerbeschau in diesem Jahr war ein beeindruckendes Zeugnis von der Leistungsfähigkeit der heimischen Wirtschaft.

Es wird eng

Hinzu kamen noch eine Vielzahl von Maßnahmen in den Straßenbau, der Wasserversorgung und Kanalisation. Als vordringlich sieht Bürgermeister Deichl die Erweiterung des Kindergartens und der Kinderkrippe an. In diesem Jahr haben sich 94 Kinder für den Kindergarten angemeldet. Bis zur Fertigstellung des Neubaues wird es eng zugehen. Der Ausbau der Infrastruktur ist die eine Seite einer erfolgreichen Gemeinde. Die andere Seite ist die Einstellung und das Engagement der Bürger zur ihrer Gemeinde. Hier treten vor allem die Vereine in den Vordergrund. Ihre ehrenamtliche Arbeit kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Dies zeigte sich besonders beim durchgeführten Ehrenamtstag, bei dem fünf Bürgermedaillen verliehen werden konnten. An der Aktion "Rama dama" haben sich die Bürger zahlreich beteiligt und den Schmutz an den Straßen und öffentlichen Anlagen gesammelt und beseitigt.

Interessierte Jugend

Besonders freut es den Bürgermeister, dass die Jugend wieder ein verstärktes Interesse am Gemeindeleben zeigt. Die Gründung eines Jugendbeirates, auf Anregung der Jugendbeauftragten Theresia Dobler, fiel auf fruchtbaren Boden. Auch das Kinderferienprogramm wurde gut angenommen. Die Reaktivierung des Heimatkundlichen Arbeitskreises ist für die Gemeinde von herausragender Bedeutung. Wird dadurch dem Bürger seine Heimat näher gebracht. Auch im nächsten Jahr wird der Gemeinde die Arbeit nicht ausgehen. Bürgermeister Josef Deichl ist sehr zuversichtlich, dass auch diese Aufgaben wieder gemeistert werden können.

Der Kindergarten platzt aus allen Nähten. Bis zur Fertigstellung des Neubaues heißt es zusammenrücken.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.