23.10.2018 - 16:12 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Konzept für Straßenausbau

Kernbohrungen an den Gemeindestraßen sollen zeigen, wie dringend eine Sanierung ist. Das Planungsbüro stellt ein Konzept für geschätzt 2,65 Millionen Euro vor. Die Vorgaben zur Förderung der Volkshochschulen (VHS) ändern sich.

Wilhelm Narnhammer wird die Funktion des Vorsitzenden im Dachverband aus Altersgründen abgeben. .
von Herbert RohrwildProfil

Bürgermeister Josef Deichl eröffnete die Sitzung und begrüßte Amtskollegen Armin Schärtl als Vorsitzenden des Vereins "Volkshochschule Nabburg" und Wilhelm Narnhammer als Vorsitzenden der VHS des Landkreises Schwandorf. Doch zunächst erinnerte Bürgermeister Josef Deichl an den Februarbeschluss mit der Festlegung der zu untersuchenden Straßenabschnitte hinsichtlich der Sanierungsnotwendigkeit.

Architekt Faderl von beauftragtem Büro Renner & Hartmann Consult zeigte in einer anschaulich detaillierten Präsentation die Untersuchungsergebnisse - basierend auf Kernbohrungen - auf. Er führte Schätzkosten an und verdeutlichte die Prioritätsstufen von eins (vorrangig) bis acht: Bürgermeister-Delling-Straße (Priorität eins/363 753 Euro); Schmidgaden, Schwarzenfelder Weg (zwei/339 670 Euro); Inzendorfer Straße bis Autobahnbrücke (drei/620213); Rottendorf-Littenhof (vier/890 470); Schmidgaden/Flurweg (fünf/411 324) mit Oberbauverstärkung; nur Deckenschichterneuerung 172 139): Hohersdorf bis Wolfsbach (sechs/135 514 für reine Oberflächenbehandlung); für neue Asphaltdeckschicht (256.692): Lerchenfeldstraße bis Autobahnbrücke (sieben/nur Oberflächenbehandlung 79 539); neue Asphaltdeckschicht: 184 411; Gösselsdorf vor Hüttenbachbrücke (acht/8925); Durchlass Hüttenbach nach Legendorf: 43 000 Euro für Überschüttung beziehungsweise 150 000 Euro für Erneuerung des Wellstahldurchlasses. Die geschätzten Sanierungskosten summieren sich auf rund 2 650 000 Euro.

Nach Prioritäten

Das Ergebnis des Gesamtsanierungspaketes stellt keine feste Rangfolge dar, war sich der Gemeinderat einig. Abweichungen können sich durch geänderte Rahmenbedingungen, Fördermöglichkeiten für die Straßengestaltung oder durch die notwendige Erneuerung von Ver- und Entsorgungsleitungen ergeben. Die professionelle Aufbereitung durch das Ingenieurbüro, so Bürgermeister Josef Deichl, diene der Gemeinde dazu, die Projekte je nach finanzieller Leistungsfähigkeit und Priorität in den kommenden Jahren abzuarbeiten.

"Die Erwachsenenbildung ist grundsätzlich eine Pflichtaufgabe der Gemeinde", erklärte Schärtl. Zur Aufrechterhaltung der Förderung sind 30 000 Doppelstunden erforderlich und ein Qualitätsmanagement ist einzurichten. Bisher erbrachten die VHS Oberviechtach, Neunburg, Nittenau und Nabburg im Verein der VHS im Landkreis Schwandorf 27 000 Doppelstunden. Der Verein der VHS Schwandorf wird aufgelöst, das Städtedreieck Teublitz/Maxhütte-Haidhof/Burglengenfeld schließt sich durch eine Kooperationsvereinbarung zum sogenannten "Fünfer -Bündnis" zusammen und bleibt wie auch die VHS Stadt Schwandorf eigenständig. Laut einer Gebührenkalkulation muss jede Kommune der VHS Nabburg einen Beitrag von 1,50 Euro je Einwohner und Jahr leisten.

"Die Räume für Veranstaltungen stellt die Stadt Nabburg weiterhin unentgeltlich zur Verfügung", versicherte Bürgermeister Armin Schärtl und verlas vor der Beschlussfassung die ausgearbeitete Kooperationsvereinbarung. Im Anschluss leitete das Gremium die notwendigen Schritte mit Beschlüssen zur Auflösung des Dachverbandes im Landkreis, Beitritt der Gemeinde Schmidgaden zur VHS Nabburg und Überweisung der jährlichen Gebühr von 1,50 pro Einwohner mit einhelligem Votum ein. "Für die Bürger ändert sich nichts", betonte der Bürgermeister. Die Kurse werden weiterhin ortsnah für alle angeboten und die Erwachsenenbildung ist zukunftsfähig. In Zukunft sei eine landkreisweite Lösung nicht gänzlich auszuschließen,merkte Vorsitzender im Dachverband, Narnhammer, an und fügte hinzu, er selbst werde aus Altersgründen diese Funktion aufgeben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.