27.01.2020 - 13:58 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Die Kraft der Werte im Alltag

Kommunikationstrainerinnen Marion Fuchs und Nicole Niedermeier haben vor Müttern in Schmidgaden referiert. Thema war unter anderem, welche Werte man seinen Kindern vermitteln will.

Marion Fuchs und Nicole Niedermeier referieren zum Thema "Starke Frauen - Starke Kinder".
von Alois DirriglProfil

Die Kommission Ehe, Familie, Beruf der Diözese hatte zusammen mit dem Frauenbund Schmidgaden zu einem Vortrag eingeladen, der speziell auf junge Mütter zugeschnitten war. Der Titel lautete: "Starke Frauen - Starke Kinder!? - die Kraft der Werte im Alltag von Kindern". Vorsitzende Barbara Dirrigl konnte zwei Eltern- und Kommunikationstrainerinnen für den Vortrag gewinnen: Marion Fuchs und Nicole Niedermeier. Zwar waren nur wenige Mütter gekommen, doch diejenigen konnten viel mitnehmen. Eingangs ging man gemeinsam der Frage nach, was Werte eigentlich sind. Was prägt uns selbst? Welche Werte will man weitergeben? Vielen sei gar nicht so bewusst, welche Werte man selbst hat, bis man darüber nachdenkt. Die Teilnehmer durften einen "Wertebaum" beschriften und überlegen, welche Werte sie als Person tragen, und welche sie ihren Kindern vermitteln wollen. Drei Werte sind nach Meinung der Referentinnen besonders wichtig: Sicherheit, Selbstbewusstsein und Selbständigkeit. "Wenn ich genau weiß, was ich will, kann ich es auch den Kindern vermittelt", so die Expertinnen. Man solle dem Nachwuchs mehr zutrauen und Erfahrungen machen lassen, auch schlechte. Regeln sollten konsequent umgesetzt werden, aber kritische Äußerungen gut überlegt werden. Wichtig sei auch, den Kindern zuzuhören. Und auch die Mamas sollten den Kindern ihre Bedürfnisse mitteilen. Es wurde auch in der Runde diskutiert, welche Bedürfnisse es überhaupt gibt.

Grundlage jeder Beziehung sei die Wertschätzung. Es müssten nicht alle Wünsche erfüllt werden und Grenzen gesetzt werden. Vorleben und sein Handeln reflektieren sei das beste für Kinder, war das abschließende Resümee der beiden Referentinnen, die noch lange mit den Anwesenden diskutierten.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.