05.04.2021 - 11:54 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Ostern unter Corona-Bedingungen in Schmidgaden

Pater Robert entzündete die Osterkerze.
von Richard AltmannProfil

Blieben im letzten Jahr wegen Corona die Kirchentüren auch in der Pfarreiengemeinschaft Schmidgaden-Rottendorf geschlossen, so konnte dieses Jahr ein Präsenzgottesdienst stattfinden. In den vier Gotteshäusern (Schmidgaden, Trisching, Rottendorf und Gösselsdorf) wurden an den Eingängen Desinfektionsspender aufgestellt. Ferner wurden die Plätze festgelegt, die unter Einhaltung der staatlichen Hygieneregeln zur Verfügung standen, und die jeweilige Höchstgrenze der Besucher festgelegt. Auf eine Anmeldung wurde verzichtet, dafür achteten freiwillige Helfer darauf, dass die Kirchen nicht überfüllt waren. Das Konzept hat funktioniert. Die vorgegebene Maskenpflicht wurde eingehalten, ebenso das Gesangsverbot.

In der Osterzeit 2021 konnten somit die üblichen Gottesdienste stattfinden unter Einhaltung der entsprechenden Regeln. Ob dies am Abend des Gründonnerstages war oder am Karfreitag zur Karfreitagsliturige oder bei den Osternachtsfeiern in den beiden Pfarrkirchen in Schmidgaden und Rottendorf. Einzige Änderung war die Osterspeisen, die normal nach dem Ostersonntagsgottesdienst geweiht wurden: Sie wurden bereits am Samstagnachmittag in einer kurzen Zeremonie gesegnet. Das sollte verhindern, dass der Sonntagsgottesdienst zu lange dauert. In Trisching wurde am Sonntag zum Gottesdienst zunächst die Osterkerze durch Pfarrvikar Pater Robert Makanja entzündet, zuvor brachte er die Nägel ein. Er segnete ebenfalls das Taufwasser. Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Organisten Andreas Altmann und Erwin Luber mit der Posaune umrahmt. Wenn man schon nicht singen durfte, so gab es instrumental einiges zu hören. Die Gottesdienste waren jedes Mal sehr gut besucht, die zur Verfügungen stehenden Plätze waren immer alle besetzt.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.