06.02.2020 - 17:07 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Ein Zeichen der Sympathie

Bewegend, berührend: Das Benefizkonzert, das anlässlich des 80. Geburtstages von Ruhestandspfarrer Richard Salzl über die Bühne geht, ist ein überwältigender Sympathiebeweis für den als "WAA-Pfarrer" bekannt gewordenen Geistlichen.

von Richard AltmannProfil

Die Pfarrkirche in Schmidgaden ist groß, aber zu klein für das Benefizkonzert anlässlich des 80. Geburtstags von Pfarrer Richard Salzl. Der Ruhestandsgeistliche ist bekannt und beliebt. Entsprechend war die Resonanz. Die Zuhörer kamen nicht nur aus den momentanen Wirkungsstätten des Geistlichen, aus der Pfarreiengemeinschaft Schmidgaden-Rottendorf und Dürnsricht-Wolfring-Högling. Dort hat er seit 2010 eine neue Heimat gefunden.

Überfülltes Gotteshaus

Sehr viele Besucher waren aus Seebarn und Penting, wo Salzl von 1980 bis 2010 als Pfarrer tätig war. Unter den Konzertgästen waren ebenso die Vertreter der Katholischen Landvolkbewegung, deren Kreisseelsorger er lange war. Die Sitzplätze waren rasch besetzt, in den Gängen wurden noch zusätzliche Stühle aufgestellt, und viele Musikfreunde standen in den Gängen und auf der Empore. Durch das Programm des Konzertes führte Dekan Michael Hoch mit begleitenden Texten.

Eröffnet wurde es musikalisch mit dem Stück "Trumpet Voluntary", gespielt von der Jugendblaskapelle Seebarn. Dekan Michael Hoch wandte sich in seiner Begrüßung an den Jubilar. Für Richard Salzl hat Musik immer eine große Rolle gespielt. Was hätte sich da besser angeboten, als ein Konzert zum Geburtstag? Die Lieder und Musikstücke, die gespielt wurden, waren sowohl lustig aber auch ernst, ganz nach dem Geschmack von Richard Salzl.

"Mit frohem Herzen"

Die Jugendblaskapelle Seebarn verströmte "Lebensfreude pur", die Miesbrunner Sitzweil sang "Sei gegrüßt Maria" und der "Pingartner Kolmklang" ließ "Mit frohem Herzen will ich singen" erklingen, ein Lied, wie es nicht besser zum Jubilar passen könnte. Den Andachtsjodler aus der Waidlermesse steuerten die Geschwister Winterer mit Anton bei.

Bevor Ruhestandspfarrer Richard Salzl das Schlusswort sprach, sangen alle Besucher "Möge die Straße uns zusammenführen". Salzl bedankte sich anschließend sichtlich gerührt bei allen Besuchern. Mit "Ode an die Freude" gespielt durch die Jugendblaskapelle, endete der musikalische Teil. Nach dem Konzert geleitete die Jugendblaskapelle die Besucher zur Mittelschule. Der Eintritt zum Konzert war frei, die Besucher wurden um eine Spende gebeten. Der Erlös ist für soziale Projekte in der Oberpfalz bestimmt.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.