23.09.2020 - 13:08 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Freie Wähler Schmidmühlen mit neuem Ehrenvorsitzenden

Zu einer verspäteten Wahlanalyse trafen sich die Freien Wähler aus Schmidmühlen. Dort blickte Vorsitzender Michael Eckmeder auf die Kommunalwahl zurück. Der neue Ehrenvorsitzende Hans Luschmann erinnerte sich an 30 Jahre in der Politik.

Vereinsvorsitzender Michael Eckmeder (von links), Ehrenvorsitzender Johann Luschmann, seine Ehefrau Heidi und Fraktionssprecher Thomas Wagner.
von Autor POPProfil

Nach der Wahl im März können die Freien Wähler in Schmidmühlen zwar nicht den Bürgermeister stellen, aber einen Stimmenzuwachs verbuchen, der sich konkret in einem zusätzlichen Sitz im Marktgemeinderat niederschlägt. Seitens der Freien Wähler gehören nun Peter Meyer, Georg Koller und Michael Eckmeder sowie neu Thomas Wagner und Martin Steinbauer der Fraktion an. Die Fraktion wolle die traditionell konstruktive Arbeit im Rathaus fortsetzen, betonte Vorsitzender Michael Eckmeder bei einer Versammlung in Winbuch. Neben der Wahlanalyse stand dabei auch die Verabschiedung von Hans Luschmann aus der Fraktion und seine Ernennung zum Ehrenvorsitzenden im Mittelpunkt.

Eckmeder würdigte Luschmann als einen stabilisierenden Faktor nicht nur bei den Freien Wählern, sondern auch im Markt. Immerhin gehörte er 30 Jahre dem Gremium an und trug so zur Weiterentwicklung bei. Er war auch 2003 bei der Gründung des Vereins Freie Wähler Schmidmühlen die treibende Kraft.

Erstmals traten die FW eigenständig im Jahr 1978 zur damaligen Kommunalwahl an und schafften damals mit Richard Steinbauer und Arnold Kleinod den Einzug in das Marktratsgremium. Die Anerkennung seiner politischen Arbeit erfuhr Hans Luschmann bei der Kommunalwahl im Jahr 2014, bei der er als Bürgermeisterkandidat dem amtierenden Bürgermeister Peter Braun nur knapp unterlag.

Hans Luschmann selbst blickte ebenfalls zufrieden auf die letzten drei Jahrzehnte zurück. Als er damals von Richard Steinbauer gefragt wurde, ob er sich für die Kommunalpolitik engagieren wolle, fiel seine Entscheidung zugunsten der Freien Wähler aus, damals auch mit Blick und Rücksicht auf seine beruflichen Verpflichtungen. Politische Neutralität gerade in der Kommunalpolitik sei ihm damals schon wichtig gewesen, betonte er. Den Einzug in das Gemeindeparlament schaffte er auf Anhieb und gehörte neben Richard Steinbauer, Michael Vierl, Arnold Kleinod sowie Bert Auer der FW-Fraktion an.

Mit den Jahren, so der neue FW-Ehrenvorsitzende, kam aber auch die Erkenntnis, dass in der Politik nicht immer die Sachpolitik, sondern Mehrheiten entscheiden. Rückblickend bezeichnete er die Zeit, als es um die Sanierung des Hammerschlosses ging, als den schwierigsten Abschnitt. Begleitet wurde dieser politische Prozess von vielen Querelen und Streitigkeiten. Schließlich fiel die Entscheidung für eine Sanierung, was sich heute, rund 25 Jahren später, als richtig erwiesen hätte. Das Hammerviertel habe sich gut entwickelt. Hans Luschmann blickte auch auf die Zusammenarbeit im Marktgemeinderat zurück, hier hätte er sich mehr Kooperation und Miteinander gewünscht, was aber in Zukunft ja noch passieren könne.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.